250 Dinge, die wir an der Region mögen (21): Die Aussicht von Wippershain

Panorama mit Eselsbrücke

Weiter Blick von Wippershain: Das wunderbare Panorama des Hessischen Kegelspiels ist von der Wippershainer Höhe besonders gut zu sehen. Informationstafeln erklären dem Besucher, was genau zu sehen ist. Foto: Erich Hartwig

Wippershain. Direkt neben dem Sportplatz des SV Rotensee/Wippershain steht eine Panoramatafel auf der Wippershainer Höhe mit Angaben der Ortsnamen sowie Höhenangaben und Namen der vor uns liegenden Berge. Die Hinweistafel wurde vom Heimatverein Wippershain errichtet und bei einem Festgottesdienst am 8. August 2010 übergeben.

Viele Besucher aus Nah und Fern genießen die herrliche Aussicht von der Wippershainer Höhe in die Vorderrhön zum Hessischen Kegelspiel, Landecker, Dreienberg und Stoppelsberg.

Der Aussichtspunkt ist leicht zu erreichen auf der Kreisstraße 17 aus Bad Hersfeld/Hohe Luft oder aus Richtung Schenklengsfeld über den Ortsteil Wüstfeld. Parkplätze sind am Sportplatz in Wippershain vorhanden. Der Wanderweg W2 (Sportplatz-Route) führt direkt an der Panoramatafel auf der Wippershainer Höhe vorbei.

Im übrigen gibt es in Wippershain noch weitere sechs landschaftlich schöne Wanderwege rund um den Ort, betreut vom dortigen Heimatverein. Ein Bistro in der Ortsmitte lädt Wanderer und sonstige Besucher zur gemütlichen Einkehr ein.

Der Ortsteil Wippershain der Gemeinde Schenklengsfeld ist mit 414 Metern über dem Meeresspiegel die höchstgelegenste Gemeinde im Altkreis Hersfeld. Die Panoramatafel steht auf einer Höhe von etwa 450 Metern direkt neben dem Sportplatz, wo einst der Wippershainer Aussichtsturm stand. Der Aussichtsturm wurde 1932 vom Hersfelder Wanderverein gebaut und nach dem Krieg wegen Baufälligkeit abgerissen. Die Hinweistafel wurde aufgestellt, weil viele Besucher das Panorama vom Thüringer Wald über die Rhön bis zum Stoppelsberg zwar bewundert, die Berge und Ortschaften aber nicht identifizieren konnten. Das ist jetzt anders und die neun augenfälligsten Berge des Hessischen Kegelspiels werden gezeigt: Wisselsberg, Rückersberg, Appelsberg, Stoppelsberg, Kleinberg, Morsberg, Stallberg, Lichtberg und Soisberg.

Eine volkstümlich Eselsbrücke in Form eines Merksatzes hat so manchen Schülern in Heimatkunde geholfen, die einzelnen Berge mit Namen richtig zu benennen: „Ein Wiesel trägt auf seinem Rücken einen Apfel durch ein Stoppelfeld in einen kleinen, morschen Stall auf einer Lichtung, so ist es.“

Soweit das Auge reicht: Berge, Wälder, Wiesen, Täler und kleine malerische Dörfer. Das einzigartige Panorama versetzt uns zu allen Jahreszeiten immer wieder ins Staunen, wenn der Morgennebel im Fulda- oder Haunetal liegt, kann man oftmals schon bei herrlichem Sonnenschein die schöne Aussicht genießen.

Kommentare