Bewährungsstrafe für 17-Jährigen aus Bad Hersfeld

Opfer siegte beim Gerangel um Tasche

Bad Hersfeld. Wegen versuchten Raubes verurteilte das Jugendschöffengericht Bad Hersfeld einen 17-jährigen Schüler zu acht Monaten Jugendstrafe auf Bewährung.

Der rauschgiftsüchtige Hersfelder hatte am 21. Oktober vergangenen Jahres im Bereich des Vlämenwegs eine 59 Jahre alte Frau angegriffen, sie zu Fall gebracht und in der Hoffnung auf Geld versucht, ihr die Handtasche zu entreißen.

Weil das Opfer die Tasche festhielt, schleifte der Schüler die Frau über drei, vier Meter über den Boden. Als die 59-Jährige dann noch immer nicht losließ, gab der Täter sein Vorhaben auf.

In der nicht öffentlichen Verhandlung zeigte sich der Angeklagte wie auch schon bei der Polizei umfassend geständig, so dass dem Opfer eine Aussage erspart blieb.

Arbeitsauflage als Sanktion

Das Urteil von Jugendrichter Dr. Rolf Schwarz und den beiden Schöffen lag zwischen den Forderungen von Staatsanwältin Wajia Ayub und Verteidiger Gerold Semsch, die ein Jahr beziehungsweise sechs Monate Jugendstrafe beantragt hatten. Neben der Freiheitsstrafe wurde eine Arbeitsauflage als spürbare Sanktion verhängt. Außerdem muss der Schüler die Drogenberatung aufsuchen und sich regelmäßig auf Rauschgift testen lassen.

Darüber hinaus erwartet den Hersfelder demnächst eine weitere Anklage wegen ähnlich schwerer Vorwürfe.

Von Karl Schönholtz

Kommentare