Kathuser Senioren feiern fröhlich Karneval

Je oller, desto doller

Hoch her ging es beim „Kneipen-Karneval“ der Seniorinnen des SV Kathus im Clubraum der Solztalhalle. Dabei bewiesen die rüstigen Oldies auf der KKV-Bühne in der Solztalhalle unter der Regie von Elke Roth (fünfte von rechts hinten), dass auch die älteren Semester in der Karnevalshochburg Kathus ihren Frohsinn behalten haben. Dazu trug auch die Büttenrede von Christa Bernst (vierte von rechts hinten) bei. Foto: Roth

Kathus. Es gehört schon zur närrischen Tradition in der Karnevalshochburg Kathus, dass die Seniorensportlerinnen des Sportvereins in der Faschingszeit kräftig feiern. Insgesamt 1315 Lebensjahre trafen sich (Altersdurchschnitt über 77 Jahre) in diesem Jahr im Clubraum der Kathuser Solztalhalle zu einigen frohen Stunden.

Nachdem man sich gestärkt hatte, ging es in die bereits für die Prunksitzung von der KKV am Wochenende geschmückten Halle zum Fototermin, auf den die Seniorinnen immer besonderen Wert legen.

Zurück im Clubraum trat Christa Bernst als Büttenrednerin auf. Mit ihrem südhessischen Dialekt, sie stammt aus Offenbach, stellte sie ihre Erfahrungen bei der Wahl der Miss Germany vor. Allerdings klappte ihre Reise direkt aus dem Kuhstall im Kathuser Borngraben in die Hauptstadt Berlin nicht so, wie sie es sich vorgestellt hatte. Am Ende traf sie um einige Erfahrungen reicher wieder zu Hause ein, wo ihr „Schnucki“ schon sehnsüchtig auf sie wartete.

Schon bei der Auswahl ihrer Kostüme hatten die Seniorinnen viel Spaß. Für Faschingsmusik und Ausschmückung des Clubraums ware Elke Roth zuständig, die die erkrankte Gruppenleiterin Regina Pifke vertrat. Beim „Schrott-Wichteln“ wurden überflüssige Utensilien an die Frau gebracht, wobei das, was die eine als alten Schrott ansah, bei anderen durchaus begehrt war. Am Ende waren sich alle einig: „Auch ältere Semester können in Kathus immer noch ausgelassen fröhlich sein.“ (rt)

Kommentare