Feuerwehr Bad Hersfeld-Kernstadt leistete rein rechnerisch 1,3 Einsätze pro Tag

Oldenburg führt die Jugend

Wehrführer Jürgen Richter ernennt André Oldenburg zum Jugendwart der Kernstadt. Foto: nh

Bad Hersfeld. Zur Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Bad Hersfeld-Kernstadt begrüßte Vereinsvorsitzender Klaus Klee alle Ehrengäste, die Kameradinnen und Kameraden sowie alle anderen Teilnehmer.

Er dankte André Oldenburg für seine geleistete Jugendarbeit und sagte ihm auch für die Zukunft seine Unterstützung zu. Im selben Atemzug bedankte sich Klee beim ehemaligen Jugendwart Roland Rüger und dessen Frau Petra für die geleistete Arbeit in den vergangenen 15 Jahren.

Verstärkung gesucht

In seinem ersten Bericht gab Oldenburg die Übungszeiten der Jugendfeuerwehr und Kindergruppe bekannt und berichtete darüber, dass die Kindergruppe im vergangen Jahr die Möglichkeit hatte, Leistungsabzeichen zu erwerben. Im vergangenen Jahr reichten die Veranstaltungen der Kinder und Jugendlichen über das Ankegeln in Asbach, den Maus-Türöffnertag auf dem Gelände der Kernstadtwehr, die Facebook-Aktion „Laufen statt Saufen“ bis hin zu Völkerballturnieren. Zum Abschluss seines Berichtes machte er gemeinsam mit dem Leiter der Kindergruppe Manfred Häger darauf aufmerksam, dass sowohl in der Jugendfeuerwehr, als auch in der Kindergruppe Verstärkung zur Betreuung gesucht und benötigt werde.

Wehrführer Jürgen Richter stellte seinen Jahresbericht wie Oldenburg zuvor ebenfalls in Form einer Präsentation vor. Richter zeigte auf, dass mit den 270 Einsätzen und 195 Brandsicherheitsdiensten, die Feuerwehr 1,3 Einsätze pro Tag zu bewerkstelligen hatte. Er stellte die Aktivitäten der Wettkampfgruppe und der Tauchergruppe vor und erläuterte die Neuerungen und Ergebnisse, welche aus der Führungskräftefortbildung am Hohen Meißner entstanden sind. In naher Zukunft würden auf die Kameraden eine Umstrukturierung im Bereich der Einsatzdokumentation und bei der Alarmierung zukommen. Zum Schluss seiner Rede ernannte er André Oldenburg offiziell zum Jugendwart der Kernstadt-Jugendfeuerwehr und überreichte ihm das Funktionsabzeichen des Jugendfeuerwehrwartes.

Bedeutung für den Kreis

Kreisbrandinspektorin Tanja Dittmar unterstrich am Beispiel des Busunfalls vom 30. Dezember 2014 die Bedeutung der Feuerwehr Bad Hersfeld für den gesamten Landkreis. Sie bedankte sich ebenfalls für das Engagement und die Bereitschaft zusätzlicher Lasten, die auf sich genommen werden, wie die überörtliche Hilfe mit dem GABC-Zug, der Tauchergruppe, der Drehleiterbesatzung und das Abarbeiten der Einsätze auf den Autobahnen.

Stadtbrandinspektorin Nadine Reinhardt richtete sich mit ihrem Lob speziell an die Einsatzkräfte, die das hohe Einsatzaufkommen meistern und immer wieder ihre Familien und den Arbeitgeber verlassen müssen, um anderen Menschen zu helfen. (red/rey)

Kommentare