SWR Kulturradio zu Besuch an der KDS

Ohne den Duden geht gar nichts

Elisabeth Rossing, Lea Erdinc und Marvin Bähr im Gespräch mit Annette Christine Hoch (2. von rechts) vom SWR. Foto: Glende

Bad Hersfeld. Von „Abzocke“ bis „Zytotoxin“ steht alles drin, was es an deutschen Wörtern so gibt – im neuen Duden sind fast 140 000 davon aufgeführt. Vor 132 Jahren, als der Duden zum ersten Mal erschien, war das noch anders: Damals waren nur 27 000 Wörter drin. Dabei hatte der Lehrer Konrad Duden fast 30 Jahre gebraucht, um sie alle zusammenzutragen. Heute dagegen entsteht das Buch in Teamwork, und ganz viele Leute kümmern sich darum, dass neue Sprach-Erfindungen darin landen.

Annette Christine Hoch, Mitarbeiterin des Radiosenders SWR, schaut den Sprachforschern auf ihre Notizzettel und dem Duden ins Archiv, fragt Leute nach ihren Lieblingswörtern und spielt dabei fröhlich mit Wörtern herum. Und wo könnte sie besser fragen als bei den Schülerinnen und Schülern an der Konrad-Duden-Schule in Bad Hersfeld?

Die Klasse G 6.3 hat sich intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt und wusste sehr viel über neue Lieblingswörter, vor allem aber auch über Herrn Dr. Konrad Duden zu berichten (1829 bis 1911), den Namensgeber ihrer Schule und den langjährigen Direktor des Königlichen Gymnasiums zu Hersfeld.

Am heutigen Samstag, ab 13.30 Uhr, wird der Beitrag der KDS Schülerinnen und Schüler der Klasse G 6.3 im Programm des Deutschlandradios Kultur gesendet. Empfangen kann man die Sendung auf den Frequenzen 91,3 beziehungsweise 106,5. (red/sch)

Kommentare