Im Buchcafé wurde eine Tradition wiederbelebt: Jeder der will, darf auf die Bühne

Offenes Haus für Talente

Open House im Buchcafé: Für alle Künstler des Abends gab es zum Abschluss der Veranstaltung ein kleines Dankeschön in Form einer gelben Rose. Foto: Rödiger

Bad Hersfeld. Eine schöne alte Buchcafé-Tradition haben am Samstagabend die Mitglieder des Buchcafé-Vereins wiederbelebt, das „Open House“. Zuletzt vor sechs Jahren hatte das Bad Hersfelder Kulturzentrum Laienkünstlern aus der heimischen Region die Möglichkeit geboten, sich vor Publikum auf einer Bühne zu präsentieren.

Das Programm am Samstag wurde entsprechend von Hobby-Musikern, Feizeit-Tänzern und Freunden der Dichtkunst gestaltet.

Zum Auftakt erfreute eine internationale Tanzgruppe, bestehend aus jungen Mädchen und Damen, das Publikum, danach gab es Live-Musik zu hören. Der 14-jährige Max Reuning spielte auf dem Klavier Rockballaden von Dream Theater, Metallica und Eric Clapton und die Kasseler Sängerin Bettina Sauer sang mit Gitarrenbegleitung aktuelle Popballaden.

Danach rezitierte Waltraud Viehmann am Mikrofon Lyrik, und Gülbahar Erkan zeigte in einem wunderschönen Kostüm orientalischen Bauchtanz.

Der Bad Hersfelder Gitarrist und Sänger Michael Schupmann sang Klassiker von Bob Dylan und der Lispenhäuser Chris Price spielte Klavier und trug dazu englischsprachige Popsongs vor.

Zum Abschluss des Programms rappten fünf junge Männer aus Somalia, Syrien und dem Irak für das Publikum. Sie hatten ein selbstgedrehtes Video mitgebracht, das im Bühnenhintergrund synchron zur Musik mitlief. Für ihren deutschsprachigen Song gab es lang anhaltenden Applaus im bis auf den letzten Platz gefüllten Buchcafé-Konzertsaal.

Für das nächste „Open House“ des Buchcafés am 29. Mai haben sich bereits weitere Künstler angemeldet, man darf also gespannt sein.

Von Werner Rödiger

Kommentare