1. Platz für Jacqueline Hartwig und Marisa Linß

Obersbergerinnen singen am besten

Chorleiter Ulli Meiß und Gesangslehrerin Ute Büttner (rechts) gratulieren den frisch gebackenen Gewinnern Marisa Linß (zweite von rechts) und Jacqueline Hartwig. Foto: nh

Bad Hersfeld. Jacqueline Hartwig und Marisa Linß vom Chor der Modell- und Gesamtschule Obersberg haben mit überragenden Bewertungen den 1. Platz beim Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ in Gießen belegt. Sie traten in der Klasse Sologesang, Altersgrupppe 7, an.

Beeindruckt habe die Juroren neben stilgerechten Interpretationen sowohl die gesangstechnische Leistung als auch und vor allem die Klangreinheit der Stimmen, heißt es in einer Mitteilung des Chores. Die Besucher der Obersberg-Konzerte in der Stiftsruine und der Stadtkirche konnten sich von den stimmlichen Qualitäten der beiden jungen Frauen selbst ein Bild machen.

Chorleiter Ulli Meiß ist besonders stolz auf die Erfolge seiner Schützlinge. „Unser Chorsystem ist eine wahre Talentschmiede“, sagte er und schließt damit sein Team ausdrücklich mit ein. In den Vorchören der Gesamtschule Obersberg würden die ersten musikalischen (Erfolgs)Spuren durch kontinuierliches Stimmtraining durch die Ausbilderinnen Anne Rill und Silke Pfannkuch gelegt. Wöchentlich werde im großen Chor darüber hinaus regelmäßig kostenfreie Stimmbildung angeboten und zusätzlich Einzelunterricht durch die Gesangspädagogin Ute Büttner.

Sie hat auch die beiden Ausnahmesängerinnen auf den Wettbewerb vorbereitet, die Klavierbegleitung hat der ebenfalls für den Chor tätige Klavierpädagoge Chris Müller übernommen.

Jacqueline und Marisa seien „waschechte Repräsentanten der Obersberger Gesangsschule“ und zeigten damit eindrucksvoll, dass künstlerisch hochqualifizierter Jugendchorgesang mit heimischen Talenten in Bad Hersfeld am Obersberg möglich ist, heißt es in der Mitteilung. (red/kai)

Kommentare