Gutachter sieht verminderte Schuldfähigkeit

Obdachloser brutal misshandelt

Bad Hersfeld/Fulda Der 47 Jahre alte Obdachlose, der am 12. Februar frühmorgens in der Bad Hersfelder Bahnhofshalle erschlagen wurde, starb nach einer äußerst brutalen körperlichen Misshandlung. Das erklärte die Gerichtsmedizinerin Dr. Silke Laskowski gestern vor dem Landgericht Fulda.

Vor der Schwurgerichtskammer müssen sich Pierre S. (22) und der Italiener Andrea B. (24) verantworten, weil sie für den Tod des Obdachlosen verantwortlich gewesen sei sollen.

Die Rechtsmedizinerin beschrieb detailliert, wie das Opfer am 12. Februar zwischen 0.30 und 1.15 Uhr zugerichtet worden war. Nasenbein und Kiefer waren ebenso gebrochen wie ein Wangenknochen, der Kehlkopf und Rippen. Ein Auge war zugeschwollen, ein Ohr zum Teil abgerissen. Der Hinterkopf war aufgeplatzt, mehrfach war ihm in den Unterleib getreten worden. Am Hinterkopf fehlte dem Mann ein Haarbüschel – Folge eines schweren Fußtritts gegen den Kopf.

„Der Mann wurde auf das Gröbste misshandelt“, sagte Laskowski. Gäbe es für die Massivität der Misshandlungen Intensitätsstufen von eins bis zehn, würde sie die Bad Hersfelder Tat auf Stufe zehn einstufen. Die Gewalt wurde von zwei Tätern ausgeübt, die ihr Opfer beide traten und schlugen. Den Tod ausgelöst habe am Ende ein Schädel-Hirn-Traum, verursacht durch massive Gewalt gegen den Kopf.

Angeklagte bleiben regungslos

Die Angeklagten verfolgten die Schilderung des Leidens ihres mutmaßlichen Opfers regungslos. Dass sie mit dem Tod des Obdachlosen in Verbindung stehen, zeigte auch ein DNA-Gutachten der Molekularbiologin Dr. Heike Felske-Zech von der Universität Gießen.

An ihren Jacken, Hosen, Pullover und Schuhen wurden zahlreiche Spritzer des Bluts des Opfers gefunden. Die Verteilung des Bluts lasse eindeutig darauf schließen, dass die Besitzer der Kleidung, also die Angeklagten, auf das Opfer eingeschlagen und eingetreten haben. „Landläufig würde man sagen, dass der Obdachlose totgeschlagen und totgetreten wurde“, sagte sie.

Von Volker Nies

Videobericht vom 12.02.2012:

Kommentare