Beim Parkleitsystem auf dem Markt ist auch der Rückbau eine Option

Nur noch eine Galgenfrist

Gibt immer wieder Anlass zum Ärger: Das Parkleitsystem auf dem Bad Hersfelder Marktplatz funktioniert trotz mehrerer Nachbesserung immer noch nicht wie erhofft. Foto: Schönholtz

Bad Hersfeld. Nur noch eine Galgenfrist gibt es für das trotz mehrerer Nachbesserungen immer noch nicht zufriedenstellend funktionierende Parkleitsystem auf dem Bad Hersfelder Marktplatz. Danach ist selbst ein Rückbau der Anlage denkbar, wie sich jetzt bei der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses herausstellte.

Im November läuft nämlich die Gewährleistungsfrist bei der Firma Siemens für das vor vier Jahren für 350 000 Euro angeschaffte System ab. Der Ausschuss befürwortete allerdings eine weitere Modifizierung der Software und nahm von den Kosten als außerplanmäßige Ausgabe Kenntnis.

Martin Bode, Leiter des städtischen Fachbereichs Technische Dienste, hatte die Stadtverordneten zuvor über den Stand der Dinge informiert. Demnach liegen die Abweichungen zwischen Anzeige und tatsächlicher „Befüllung“ der 253 Parkplätze innerhalb der Fehlertoleranz von einem Prozent.

Allerdings sorgen die Autofahrer selbst dafür, dass es immer wieder zu größeren Fehlern kommt: Bleiben sie auf den Induktionsschleifen stehen, geben diese in rascher Folge mehrere Signale ab.

Deshalb wird die aktuelle Park-Situation auf dem Markt derzeit zwei- bis dreimal täglich von städtischen Mitarbeitern mit dem System abgeglichen und gebenenfalls manuell korrigiert – insgesamt eine Dreiviertelstunde Arbeit.

Bürgermeister Thomas Fehling will jetzt auch überprüfen lassen, ob die installierte Anlage den Anforderungen des seinerzeitigen Auftrags entspricht.

Auch Martin Bode versprach, in dieser Sache nicht locker zu lassen: „Wir sind an Siemens dran.“

Von Karl Schönholtz

Kommentare