Die MSO ist eine von wenigen zertifizierten Einrichtungen

Modellschule Obersberg ist jetzt Mint-EC-Schule

Sind stolz auf das Mint-EC-Label für die Modellschule Obersberg: Schulleiter Karsten Backhaus, Lehrerin Corina Klose und Lehrer Roland Lächa (von links). Der Lego-Roboter im Bild kann Zauberwürfel „ordnen“. Foto: Maaz

Bad Hersfeld. Schulleiter Karsten Backhaus ist sichtlich stolz: „Seine“ Modellschule Obersberg (MSO) gehört nun zum überschaubaren Kreis der Mint-EC-Schulen. Dieses Label dürfen laut Backhaus in ganz Deutschland nur etwas mehr als 270 Schulen tragen – inklusive der Anwärterschulen, die noch auf das „echte“ Zertifikat hoffen. Im Bezirk des Staatlichen Schulamts Bebra ist die MSO die einzige Schule mit Mint-EC-Status.

Mint steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Ausgezeichnet werden Schulen, die sich in diesen Bereich besonders hervortun. Dabei sind die Anforderungen durchaus hoch, wie Backhaus betont. Vergeben wird das Label vom Verein Mint-EC als Initiative der Wirtschaft zur Förderung und Aktivierung von Nachwuchskräften im naturwissenschaftlichen Bereich. Über die Schulen im Auswahlverfahren entscheidet eine Fachjury aus Bildung, Wissenschaft und Unternehmen. Nicht zu verwechseln ist das Zertifikat mit der Auszeichnung „Mint-freundliche Schule“, die relativ viele Bildungseinrichtungen tragen.

Strenge Kriterien

Schon für die Aufnahme als Anwärterschule hatte die MSO strenge Kriterien zu erfüllen. Mit ihrem bestehenden Angebot im Bereich Naturwissenschaften – darunter die Roboter-Werkstatt oder die Astro-AG – konnte die Oberstufenschule zwar punkten. Um als Mint-EC-Schule anerkannt zu werden, musste jedoch noch nachgearbeitet werden. So galt es, vermehrt an Wettbewerben teilzunehmen und die Kooperationen mit Unternehmen voranzutreiben. Beides ist unter der Federführung von Corina Klose und Roland Lächa gelungen. „Wir haben unter anderem seit langem mal wieder bei Jugend forscht mitgemacht“, berichtet Lächa.

Für die Schüler sind solche Angebote freiwillig. „Da muss man Zeit und Gehirnschmalz investieren“, so Lächa lachend. Auch Organisationstalent sei gefragt, ergänzt Klose. Dass die Schüler die vielen Möglichkeiten im Mint-Bereich auch annehmen, freut die Lehrer.

Weitere Kooperationspartner wurden in der Zeit als Anwärterschule ebenfalls gefunden, darunter Grenzebach, K+S, das Klinikum und die Technische Hochschule Mittelhessen (THM). Das Schild, das die MSO als Mitglied im „Nationalen Excellence-Schulnetzwerk“ ausweist, konnte Klose vor kurzem gemeinsam mit Dirk von Sierakowsky in Würzburg entgegennehmen. „Jetzt geht es darum, das Zertifikat zu erhalten“, verweist die Biologie-Lehrerin aus die langfristige Zielsetzung.

Noch weiter vertieft werden soll etwa der Austausch mit den Verbundschulen, um schon dort die Schüler mit Wettbewerben vertraut zu machen. Karsten Backhaus möchte zudem einen Mint-Förderverein aufbauen, über den Unternehmen ebenso wie Privatpersonen die naturwissenschaftlichen Aktivitäten der MSO finanziell unterstützen können. Jetzt gilt es aber erstmal, das Mint-Schild im Eingangsbereich aufzuhängen.

Von Nadine Maaz

Kommentare