Restaurants aus der Region in neuen Führern

Nicht nur bei Spies ist es lecker

Patrick Spies, Sterne-Koch aus dem Bad Hersfelder Restaurant „L’Etable“. Foto: Archiv

Hersfeld-Rotenburg. Mit einem Stern hat der Feinschmecker-Führer Michelin kürzlich Patrick Spies, Küchenchef im Bad Hersfelder Restaurant „L’Etable“ ausgezeichnet. Wer nach Ansicht der Michelin-Tester vergleichbar gut speisen möchte, muss bis Frankenberg, Friedberg, Bad Kissingen oder Herleshausen fahren.

Auch der ebenso bedeutende Gourmetführer Gault Millau stuft Spies in seiner neuen Ausgabe mit 17 von 20 möglichen Punkten und drei Kochmützen unter den besten Köchen des Landes ein.

Im Umkehrschluss bedeuten die Auszeichnungen für den gebürtigen Eiterfelder jedoch keineswegs, dass die Region kulinarisch sonst nicht viel zu bieten hätte. Auch das Restaurant im Hotel Hohenhaus in Herleshausen schmückt sich mit einem Michelin-Stern, und in anderen Führern sind auch weitere empfehlenswerte Adressen verzeichnet.

Zwei Löffel für die „Zinne“

So kennt der Schlemmer-Atlas von Aral in Bad Hersfeld neben dem „L’Etable“ (drei von fünf Schlemmer-Löffeln) auch die Küche im „Hotel am Kurpark“ sowie das ebenfalls von Patrick Spies geführte „Stern’s Restaurant“ (beide anderthalb Löffel).

Zwei Löffel war den Testern die „Zinne“ im Rotenburger Hotel Rodenberg wert, genauso viel wie das Lokal im Kloster Cornberg und das „Hotel zum Stern“ in Oberaula.

Noch einen halben Löffel mehr gab es für das Hotel-Restaurant „Zum Löwen“ in Friedewald. Lediglich mit anderthalb Löffeln wurde jedoch die „Prinzenstube“ im Friedewalder Schlosshotel ausgezeichnet – vor Jahren das erste Restaurant, das einen Michelin-Stern in Landkreis holte.

Das Maß der Dinge ist jedoch Patrick Spies. Der Gault Millau schreibt in seiner detaillierten Kritik: „Unbekümmert, aber nicht unbedacht gibt Spies jedem seiner Hauptprodukte mindestens vier Komponenten mit, die sich zu eigenwilligen Kreationen addieren. Der tadellosen Entenleberterrine, schön marmoriert, gönnte er einen bunten Reigen hauchdünner Chips von Apfel, Sellerie, Roter Bete und Kastanie samt herb-fruchtigem Hagebuttenmus und geeister Entenleberpraline mit Périgord-Trüffelspänen“.

Auch die neuen Ausgaben der Restaurantführer der Zeitschrift „Der Feinschmecker“ und des Batterie-Herstellers „Varta“ sind in diesen Tagen erschienen.

Von Karl Schönholtz

Kommentare