650 Senioren bei der Frühjahrsveranstaltung mit „Herzbube“ Wolfgang Schwalm

Nicht ganz jugendfrei

Bad Hersfeld. Mitsingen, Schunkeln, Klatschen: Dem Charme von Wolfgang Schwalm konnte sich bei der Frühjahrsveranstaltung im Rahmen des städtischen Seniorenprogramms „70 plus“ niemand entziehen.

Der „Wildecker Herzbube“ stand zwar ganz allein auf der Bühne in der Stadthalle, das Publikum wusste er aber trotzdem bestens zu unterhalten. Und dabei waren nicht alle Sprüche, die ihm so über die Lippen kamen, jugendfrei.

650 Männer und Frauen ließen sich das Wolfgang-Schwalm-Konzert nicht entgehen, sodass alle Plätze im Saal und auf der Empore besetzt waren. Der Kontakt zu Schwalm war über Carmen Seitz zustande gekommen, die die Veranstaltung gemeinsam mit Markus Heide organisiert hat. „Ich denke, sein Programm kommt gut an“, freute sich Seitz beim Blick in die Stuhlreihen. Eröffnet worden war der Seniorennachmittag von Bürgermeister Thomas Fehling, der ein kurzes Grußwort sprach, die Bühne dann aber natürlich schnell für den eigentlichen Star des Tages freimachte.

Der „Herzbube“ präsentierte Schlager und volkstümliche Musik, darunter auch ein Medley aus Seemannsliedern von „La Paloma“ bis „Silberfäden“. Beim Schneewalzer forderte er sein Publikum zum Schunkeln auf, was sich die agilen Gäste nicht zweimal sagen ließen.

Mitsingen konnten die 650 Männer und Frauen bei „Im schönsten Wiesengrunde“ und „Kein schöner Land“. Die Texte waren extra für alle kopiert und vor Beginn der Veranstaltung auf den Plätzen verteilt worden. Wobei viele der Gäste diese Lieder sicher auch ohne Hilfe und auswendig hätten mitsingen können.

Über eine Stunde dauerte das Konzert mit Wolfgang Schwalm. Carmen Seitz und Markus Heide waren fast froh, dass nicht noch mehr Senioren gekommen waren, denn dann hätten sie einige erst mal zum Spazierengehen in den Kurpark schicken und das Konzert zweiteilen müssen.

Von Nadine Maaz

Kommentare