Großer Bahnhof und Zugtaufe anlässlich des Lullusfestes durch Feuermeister Udo Roßbach

Der neueste Cantus heißt „Bad Hersfeld“

Bad Hersfeld. Großer Bahnhof gestern in Bad Hersfeld: Anlässlich des in dieser Woche stattfindenden Lullusfestes wurde der neueste Cantus-Zug auf den Namen der Kreisstadt getauft. Den feierlichen Akt vollzog passenderweise Feuermeister Udo Roßbach, die Symbolfigur des Lullusfestes.

Bad Hersfeld ist damit die sechste Kommune im Bereich des Nordhessischen Verkehrsverbundes (NVV), die nun einen „eigenen“ Cantus als Werbeträger und Ausdruck der Verbundenheit mit dem öffentlichen Personennahverkehr hat.

NVV-Geschäftsführer Wolfgang Dippel betonte, dass hier nicht irgendein Zug aus dem Bestand getauft würde, sondern die neueste, erst im Juni zugelassene Bahn. Dippel ging in seiner Ansprache auch auf die Bemühungen des NVV ein, durch moderne Bahnhöfe noch attraktiver zu werden. Als Beispiel führte er die jetzt begonnene Neugestaltung des Bebraer Bahnhofs an, der bis Ende nächsten Jahres barrierefrei werden soll.

Die Zugtaufe, an der auch Bad Hersfelds Bürgermeister Thomas Fehling und Cantus-Geschäftsführer Veit Salzmann teilnahmen, wurde mit Musik von der „Hot Washboard Swing Company“ und Vorführungen der Tanzschule Michèlle Meckbach umrahmt. Dazu gab es für die zahlreich anwesenden Zuschauer Kaffee und Kuchen. (ks)

Kommentare