Kinder und Jugendliche sollen Alltagskultur von früher erleben

Neues Museum in der alten Tuchfabrik

Bilden mit ihrer Liebe zu alten Dingen ein gutes Team: Unternehmer Friedrich Krumme (links), der selbst alte Landwirtschaftsgeräte sammelt, stellt die Räume der alten Tuchfabrik zur Verfügung, Bertold Schmidt, der Vorsitzende des Förderkreises Museum richtet darin mit vielen Freiwiligen ein museumspädagogisches Zentrum ein.Hier zeigt Schmidt die Gerätschaften, die früher zum Wäschewaschen zum Einsatz kamen.

Bad Hersfeld. In den Gebäuden der ehemaligen Braun'schen Tuchfabrik (Landecker Straße 2) in Bad Hersfeld entsteht zurzeit ein neues museumspädagogisches Zentrum. Unter dem Titel „Alte Tuchfabrik - Alltagskultur erleben" will der Förderkreis Museum Kindern und Jugendlichen ermöglichen, sich mit dem Alltag früherer Generationen auseinanderzusetzen und selbst Hand anzulegen.

Für das Projekt stellt der Unternehmer Friedrich Krumme, der die ehemalige Tuchfabrik vor einigen Jahren erworben hat, die zweite Etage zur Verfügung. Mitglieder des Förderkreises Museum haben dort in den vergangenen Monaten mit großem Eifer in ehrenamtlicher Arbeit renoviert, restauriert und Geräte zusammengetragen, berichtet Bertold Schmidt, der nicht nur Vorsitzender des Vereins ist, sondern auch seit vielen Jahren in Kirchheim die Scheune an der Aula betreibt und dort eine Fülle von Gerätschaften gesammelt hat. Der Großteil der Exponate stammt aus Schmidts Beständen.

Konzipiert ist das Angebot so, dass die Kinder und Jugendlichen nicht nur gucken und lauschen, sondern selbst mitmachen dürfen. An einer Station finden sie alte Kegel, Murmeln in einer abgegriffenen Tasche, Stelzen, Holzroller, Zwillen und anderes Kinderspielzeug mit dem sie ausprobieren können, was Kindern früher Spaß gemacht hat.

Der früher aufwändige Prozess des Wäschewaschens kann vom Einweichen bis zum Bleichen und Mangeln selbst nachvollzogen werden. Sie können Kerzen ziehen, Seile drehen und sehen, wie Honig produziert wird.

Dabei werden sie von erfahrenen Personen angeleitet, Mitgliedern des Förderkreises oder auch befreundeter Vereine, wie Heimat- und Verkehrsverein Obergeis oder dem Imkerverein Niederaula.

Bei einem Tag der offnen Tür wird die Alte Tuchfabrik am Sonntag, 22. Mai, von 14 bis 17 Uhr vorgestellt.

Kommentare