Martin Knauff kauft historisches Gebäude der Hersfelder Zeitung

Neues Handelshaus soll die Unterstadt beleben

Bad Hersfeld. Die Innenstadt und die Fußgängerzone von Bad Hersfeld sollen noch attraktiver werden. Deshalb hat der Kaufmann Martin Knauff, der bereits das Mode-Centrum Sauer und die City-Galerie betreibt, jetzt das historische Gebäude der Hersfelder Zeitung in der Klausstraße 31 gekauft. Das Haus war bislang im Besitz der Ott- Grundstücksverwaltungsgesellschaft, die den Nachlass des HZ-Altverlegers Jochen Ott regelt.

Noch verrät Martin Knauff nicht, was genau er mit dem gut 4000 Quadratmeter großen Gebäude vor hat. Fest steht, dass er dort Handel betreiben will. „Ich habe konkrete Pläne im Kopf“, sagt er. Wichtig für seine Planungen sei auch das neue Einzelhandelsgutachten, das in diesem Jahr vorgelegt werden soll. Darin wird ermittelt, welche Angebote vorhanden sind und welche Präferenzen die Kunden haben.

Ein möglichst breit aufgestelltes Angebot von Geschäften in der Innenstadt sei zudem ein wichtiger Faktor, um sich im immer härter werdenden Wettbewerb mit Online-Versandhändlern zu behaupten, erläutert Knauff, der auch stellvertretender Vorsitzender des Einzelhandelsverbandes in Nordhessen ist.

Knauff erhofft sich von seinem Projekt auch eine deutliche Belebung der Unterstadt, also dem Teil der Fußgängerzone, der nördlich der City-Galerie liegt und derzeit etwas kränkelt. Sein Projekt werde als „Kundenmagnet“ auch die anderen Geschäfte in der Nachbarschaft mitziehen. Das historische HZ-Gebäude ist die letzte Immobilie in der Innenstadt, die genug Raum für Knauffs Vorhaben bietet.

Allerdings könnte Knauff von dem Vertrag noch zurücktreten, sollte der Denkmalschutz seinem Vorhaben nicht zustimmen. Er hofft aber auf eine einvernehmliche Lösung mit der Stadt. Erste Gespräche hatten gezeigt, das beide Seiten das Gleiche wollten – den Erhalt der historischen Fassade und eine Verbesserung des Geschäftsumfelds in der Fußgängerzone. Zum Tage

Von Kai A. Struthoff

Kommentare