Trotz Kritik am Versandhändler: Roland Scheidler ist froh, dort arbeiten zu können

Neues Glück bei Amazon

Roland Scheidler und Agnieszka Talaga haben sich im Weihnachtsgeschäft 2011 bei Amazon kennen gelernt. Vor wenigen Wochen wurde die kleine Tochter Amelia geboren. Die Kritik an dem Online-Versandhändler kann Scheidler nicht verstehen. Er ist froh, dort arbeiten zu können. Foto: Maaz

Bad Hersfeld. Saisonjobs und immer wieder Zeiten, ohne überhaupt eine Arbeit zu haben: Länger als ein Jahr habe er sich bei keinem seiner zahlreichen Arbeitgeber der vergangenen Jahre halten können, erzählt Roland Scheidler. Heute hat er einen unbefristeten Job bei Amazon, und ist darüber so glücklich, dass er es jeden wissen lassen möchte. Auch seine Lebensgefährtin hat er dort kennen und lieben gelernt, Tochter Amelia kam Anfang August auf die Welt.

Agnieszka Talaga kommt aus Polen und hat im Weihnachtsgeschäft 2011 bei dem Online-Versandhändler angeheuert. In ihrer Heimat habe sie als Deutschlehrerin gearbeitet und als Reiseleiterin, doch Jobs in Polen sind rar, zudem ist der Verdienst viel geringer als in Deutschland, wo die 32-Jährige auch schon als Altenbetreuerin im Einsatz war.

Ein Jahr arbeitslos

Roland Scheidler ist 34 Jahre alt und hat sich nach einem Jahr der Arbeitslosigkeit über eine Zeitarbeitsfirma bei Amazon als Aushilfe im Weihnachtsgeschäft beworben. Für einige Wochen lebten Scheidler und Talaga mit anderen Saisonkräften aus Deutschland, Polen oder Spanien im Kirchheimer Seepark. Kennengelernt haben sie sich beim Essen. „Das ist wie eine Singlebörse dort“, so Scheidler schmunzelnd.

Zuvor hatte Scheidler bei Bad Neustadt an der Saale gelebt und sich mit Saisonjobs im Handwerk über Wasser gehalten. Ohne Führerschein sei er so gut wie aufgeschmissen gewesen. „Jetzt habe ich feste Arbeitszeiten und kann mit meinem Geld rechnen“, sagt Scheidler, der nach anderthalb Jahren einen unbefristeten Vertrag bei Amazon erhielt. Mit seinem Job als Versandmitarbeiter, als sogenannter Picker und Packer, ist der gelernte Schreiner mehr als zufrieden. Agnieszka Talaga war zuletzt bei Libri beschäftigt, ist aber jetzt erstmal ganz für Tochter Amelia da.

Sehr verständnisvoll

„Alle sind immer ansprechbar und sehr verständnisvoll. Ich fühle mich ernstgenommen“, sagt Scheidler. Er könne jetzt sogar zwei Monate in Elternzeit gehen. Ohne den Job wäre an eine neue Familie ohnehin nicht zu denken gewesen, sagt er. Der 34-Jährige hat bereits eine Tochter aus erster Ehe. Für diese muss er Unterhalt zahlen, auch die regelmäßigen Besuche gehen ins Geld.

Seit Februar dieses Jahres wohnen Scheidler und Talaga in einer fast 70 Quadratmeter großen Wohnung an der Salzunger Straße in Bad Hersfeld, mit Balkon und einer eigenen Küche; in ihrer alten Wohnung im Helfersgrund mussten sie eine Gemeinschaftsküche nutzen.

Stolz präsentiert Scheidler die eigene Küche, den großen Fernseher, einen neuen Staubsauger und das bunte Kinderzimmer, das er gerade einrichtet. Durch das Fenster ist das Lager seines Arbeitgebers an der Amazonstraße zu sehen. Dorthin geht Scheidler zu Fuß, wenn er am Eichhof eingeteilt ist, fährt er mit dem Rad.

Demnächst soll es gemeinsam mit der Tochter aus erster Ehe nach Paris ins Disneyland gehen. „Das war schon immer ein Traum“, sagt Scheidler, jetzt könne er ihn dank des festen und ausreichenden Gehalts endlich verwirklichen. Er spart außerdem auf den Führerschein.

Die Kritik an Amazon, was die Arbeitsbedingungen und die Bezahlung betrifft, sowie die Forderung nach einem Tarifvertrag kann Roland Scheidler nicht verstehen. Er ist weder in der Gewerkschaft, noch beteiligt er sich an den von Verdi organisierten Streiks. Mit seinem Verdienst ist der 34-Jährige zufrieden.

"Ich komme mit meinem Geld super zurecht und verdiene gut", sagt er. Ein teures Auto oder sonstigen Luxus brauche er nicht. Vielleicht mangele es einigen auch an der richtigen Einstellung zur Arbeit.

Auf ein neues, größeres Auto für seine kleine Familie will der frischgebackene Vater mit Hilfe der Amazonaktien sparen, die er als fester Mitarbeiter des Versandhändlers bekommen hat. Negatives gebe es natürlich immer - und auch wenn der Job als Versandmitarbeiter vielleicht nicht "der Zucker auf der Torte" sei, für Scheidler ist es ein Traumjob und die Chance, endlich ein geregeltes Leben führen zu können.

Kommentare