Die ersten Termine für die Literaturaktion „Bad Hersfeld liest ein Buch“ stehen fest

Neues gepaart mit Etabliertem

Bad Hersfeld. Mit neuen Ideen, ebenso wie mit bereits etablierten Veranstaltungen soll die Literaturaktion „Bad Hersfeld liest ein Buch“ auch 2015 wieder möglichst viele Menschen zum (Mit-)Lesen und Diskutieren animieren. Im Mittelpunkt steht der Roman „Am kürzeren Ende der Sonnenallee“ von Thomas Brussig (die HZ berichtete bereits).

Als erste Neuerung findet die Aktion kompakter in drei Wochen, vom 7. bis zum 26. November, statt.

Die Resonanz auf das erste Vorbereitungstreffen am Donnerstagabend war zwar eher verhalten, es gibt aber bereits einige konkrete Ideen, und auch die Modellschule Obersberg, die Gesamtschule Obersberg, die Konrad-Duden-Schule und die Gesamtschule Geistal haben ihre erneute Teilnahme zugesagt. „Das Buch spricht auch ein jüngeres Publikum an“, nannte der Juryvorsitzende, Dr. Thomas Handke, einen Grund für die Wahl des Werks, das überdies thematisch zur deutschen Wiedervereinigung vor 25 Jahren passt.

Die Auftaktveranstaltung findet am 7. November ab 11 Uhr in der City-Galerie statt, die Abschlussveranstaltung am 26. November ab 19 Uhr in der Stadthalle. Dann wird auch Thomas Brussig zu Gast sein.

Folgende weitere Termine stehen schon jetzt fest: Die Schaufensterlesung – von der es nur eine geben wird – ist für den 10. November von 13 bis 15.30 Uhr geplant. Die beliebte Lesung mit prominenter Unterstützung in Kohlhausen soll am 12. November über die Bühne gehen.

Auch die Matthäuskirchengemeinde hat bereits zwei Veranstaltungen organisiert: Einen Gottesdienst mit Lesung für den 8. November, 10 Uhr, in der evangelischen Mätthäuskirche und eine Lesung im Gemeindehaus am 10. November ab 19.30 Uhr.

„Jeder hat nun Zeit sich Gedanken zu machen“, warb Koordinatorin Sandra Rudolph für weitere Mitstreiter. „Es wäre schön, wenn noch der eine oder andere dazukommt“, so Thomas Handke. Bis zum 22. Juli können alle Interessierten ihre Ideen und Termine unter Telefon 0 66 21/201 269 bei Rudolph einreichen. Die Schulen haben bis zum 11. September Zeit. Im September sollen dann auch die Flyer und Plakate für die Literaturaktion gedruckt und ausgelegt werden.

In den kommenden Tagen wird das große Werbebanner an der Stadtbibliothek aufgehängt, das erneut von der Raiffeisenbank Asbach-Sorga gesponsert wird. Als weiterer Sponsor unterstützt Libri die Aktion mit 100 Freiexemplaren, 2000 Euro kommen von einem Sponsor, der nicht genannt werden möchte, 4000 Euro von der Stadt.

Von Nadine Maaz

Kommentare