27-Millionen-Projekt in Bad Hersfeld trotz Kälte im Zeitplan

Neuer Schilde-Park wird früher fertig

Bad Hersfeld. Der neue Schilde-Stadtpark am Rande der Bad Hersfelder Innenstadt wird aller Voraussicht nach früher fertig als bisher bekannt. Das erklärte Alt-Bürgermeister Hartmut H. Boehmer, der das 27-Millionen-Projekt als Geschäftsführer der städtischen Wirtschaftsbetriebe und der Stadtentwicklungsgesellschaft SEG betreut.

Nach dem aktuellen Zeitplan wird die Umwandlung des früheren Industrieareals der Firma Grenzebach-BSH in eine Parklandschaft mit neuer Nutzung der denkmalgeschützten Backsteinhallen im Laufe des Jahres 2012 abgeschlossen werden. Das sind zwei Jahre früher als ursprünglich gedacht.

Die Eröffnung der Wissens- und Erlebniswelt „wortreich“ zum Thema Sprache und Kommunikation ist bereits für den September nächsten Jahres vorgesehen. Dann wird auch die Mittelachse des Geländes mit der großflächigen Plaza neu gestaltet und eine Parkgarage mit 186 Stellplätzen errichtet sein.

Trotz des frühen Wintereinbruchs laufen die Arbeiten auf der momentan größten Baustelle im Landkreis nahezu ungehindert weiter. Derzeit werden insbesondere die Fassaden der sogenannten Stockwerks-halle saniert. Dieses Gebäude wie auch die künftige Veranstaltungshalle hat zudem ein neues Dach erhalten.

Gegenüber der bisherigen Planung wird der offengelegte Geisbach im Bereich der Mittelachse nicht in einen Kanal gefasst, sondern wie im übrigen Parkgelände renaturiert. Dafür gibt es Fördergeld aus dem hessischen Umweltministerium.

Info-Box und Lärmschutz

Die ursprünglich für den Kanal gedachten Zuschüsse können nun anderweitig verwendet werden: Mit diesem Geld möchte Boehmer eine „Info-Box“ nebst öffentlichen Toiletten auf der Plaza finanzieren sowie eine gläserne Lärmschutzwand entlang der vielbefahrenen, zum Stadtring gehörenden Dippelstraße.   zum tage, weiterer bericht, lokalseite 2

Von Karl Schönholtz

Kommentare