Landrat gratuliert Bodo Nickel zur neuen Aufgabe

Neuer Feger für Kehrbezirk acht

Gratulation zur neuen Aufgabe: Bezirksschornsteinfegermeister Bodo Nickel und Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt sowie (von links) Björn Pfromm, Bodo Schott, Bernd Feiler und Auszubildende Anika Krapf vom Landratsamt sowie Jürgen Schmidt, Kreisobmann der bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger im Landkreis Hersfeld-Rotenburg. Foto: nh

Hersfeld-Rotenburg. Der Kehrbezirk acht des Landkreises Hersfeld-Rotenburg hat einen neuen Bezirks-Schornsteinfeger: Bodo Nickel. Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt empfing vor wenigen Tagen den frisch ernannten neuen Mann und gratulierte ihm zu seiner neuen Position.

Zum Kehrbezirk acht gehören für Bad Hersfeld: Am Lax 2 bis 50 gerade Hausnummern, An der Höhe, Europaallee, Europakreisel, Finkenweg, Kirchplatz, Untere Frauenstraße, Überm Grund, ferner die Bad Hersfelder Stadtteile Hohe Luft, außer Hermann-Kirchner- und Petersberger Straße und Johannesberg sowie die Bebraer Ortsteile Asmushausen und Imshausen, der Burghauner Ortsteil Rothenkirchen und Haunetal mit den Ortsteilen Neukirchen und Unterstoppel

Die Aufgaben der Schornsteinfeger haben sich in den zurückliegenden Jahrzehnten stark verändert. Insbesondere die Veränderungen bei den Heizanlagen und den Heizarten hatten Auswirkungen auf den Beruf. „Hinzu kamen die Veränderungen im System“, betonte der Landrat, so dass in den vergangenen Jahren „reichlich Bewegung in der Zunft“ war.

Der Kehrbezirk acht wurde Mitte 2013 durch die Bestellung von Michael Hohmann zum bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger für den Kehrbezirk fünf frei. Durch das neue Ausschreibungs- und Besetzungsverfahren konnte der Kehrbezirk nicht nahtlos besetzt werden. Die Aufgaben in der Interimszeit von zwei Monaten wurden nach Aussage des Landrats durch Bezirksschornsteinfeger Kai-Uwe Lipphardt vorübergehend wahrgenommen, bis Bodo Nickel vom RP Kassel zum Bezirksschornsteinfeger ernannt wurde. Der neue Bezirksschornsteinfegermeister ist 40 Jahre alt, verheiratet, hat zwei Kinder und lebt im Homberger Stadtteil Wernswig, wo er auch seine Ausbildung machte.

Kommentare