Bad Hersfelder Lullusfest 2010: Kommission hat über Platzvergabe entschieden

Neuer Bewerber-Rekord

Die Riesenrutsche „Toboggan“ ist ein Geschäft mit langer Tradition und seit vielen Jahrzehnten wieder auf dem Lolls-Rummel vertreten.

Bad Hersfeld. Auch wenn es noch sieben Monate dauert, bis die Hersfelder wieder ihr Lullusfest feiern – mit welchen Attraktionen das älteste Volksfest Deutschlands auf dem Markt aufwarten wird, das steht jetzt schon fest.

Die für die Platzvergabe zuständige Lullusfestkommission stand allerdings vor einer schwierigen Aufgabe: Wie lässt sich der große Erfolg von Lolls 2009 toppen? Für das Lullusfest 2010, das vom 11. bis 18. Oktober stattfindet, sind nämlich 422 Bewerbungen eingegangen. Dies ist ein neuer Rekord. Auf jeden Standplatz kommen somit mehr als acht Interessenten.

Um den Kirmesbesuchern, die weit über die Region hinaus zum Lullusfest kommen, ein eindrucksvolles Erlebnis zu vermitteln, kommt es auf einen ausgewogenen Branchenmix an. Schließlich soll für alle Altersklassen etwas geboten werden, von der Großmutter bis zum Enkel.

Wieder mit Riesenrad

Deshalb wird auch das beliebte 56 Meter hohe Bellevue-Riesenrad als klassisches Kirmeswahrzeichen und Familiengeschäft wie in jedem runden Kalenderjahr dabei sein. Das im Jugendstil-Design gehaltene Hochfahrgeschäft gilt in Fachkreisen als das schönste mobile Riesenrad und hat in der Lullusstadt besonders viele Fans.

Eine Erlebnisfahrt garantiert die neue Überkopfdreh-schaukel „Flip Fly“. Bei diesem neuen Geschäft, das auf dem Münchner Oktoberfest 2009 seine Premiere feierte, sitzen die Fahrgäste frei in Sitzschalen und werden von Schulterbügeln gehalten.

Das „XenoX“ ist ein rasantes Hochfahrgeschäft, was ganz besonders das junge Publikum begeistern wird.

Erstmals seit vielen Jahrzehnten auf dem Lullusfest steht die 100 Jahre alte Rutschbahn „Toboggan“. Die Riesenrutsche erfreut mit ihrer glanzvollen Aufmachung und ist eine wirkliche Attraktion für alle Generationen. Auch die, die nicht rutschen, können sich hierbei amüsieren.

Mit Doppelsitzen

Schwungvoll im Kreis geht es im Kirmesklassiker „Circus-Welt“, einem mit zirzensischen Motiven gestalteten Wellenflieger, der zum „gemeinsamen Fliegen“ auch über Doppelsitze verfügt. Eine Rückwärtsfahrt ist ebenfalls möglich.

Familienspaß pur garantiert Europas größte Schaukel „Nessy“. Neu bei diesem schon häufig bei Lolls gesichteten Seeungeheuer sind „Wasserspiele“ in Form kleiner Fontänen.

In der Sparte Schau wurden „Der große Irrgarten“, der darüber hinaus zahlreiche andere Effekte wie zum Beispiel die „Rollende Tonne“ hat, und ein Simulator zugelassen.

Freude für die Kleinen

„Montgolfiére“ heißt ein Kinderhochkarussell, welches nach den Brüdern Montgolfiére benannt wurde, die den Warmluftballon 1783 erfunden haben. Die jungen Pilotinnen und Piloten werden in einem drehbaren Korb in eine Fahrhöhe von 8,5 Metern gehoben. In 2006 gastierte dieses Karussell letztmalig auf dem Marktplatz.

Ein Kindergeschäft, welches fast so schwungvoll fährt wie die Karussells der Großen, ist das „Crazy Clown“. Weiterhin gibt es gegenüber dem Newscafé für die jüngsten das Kinderhochfahrgeschäft „Piratentrip“. Nach vielen Jahren gastiert mit der „Lustigen Seefahrt“ wieder ein Wasserkarussell auf dem Marktplatz. Natürlich fehlt das beliebte Kinderkarussell „Fantasia“ nicht, welches ebenfalls die Altersgruppe unter sieben Jahren anspricht.

Zu einem gelungenen Kirmesbesuch gehören nicht nur attraktive Fahr- und Belustigungsgeschäfte, sondern auch gute Gastro- und Imbissbetriebe. Neu dabei sind Donuts und die „Thüringer Feuerhütte“ mit Brat- und Currywurst in acht verschiedenen Schärfegraden. Nach einem Jahr Unterbrechung sind auch die „Vegetarische Spezialitätenmühle“, „ungarische Langòs“, Blumenkohl in Bierteig, Brezeln und Crèpes im Angebot.

Da der vorjährige Zeltbetreiber, die Kasseler Firma Apel, für die Bewirtschaftung des Festzeltes 2010 nicht zur Verfügung steht, wird die Festzeltbewirtung von der volks-festerfahrenen Firma Schulz aus Hildesheim übernommen.

60 Prozent neu

Selbstverständlich sind so bekannte und bewährte Treffpunkte wie Auto-Skooter, Bulldozer, Schießwagen sowie zahlreiche Imbiss- und Süßwarengeschäfte auf dem Marktplatz vertreten.

Insgesamt 50 Betriebe werden zum traditionsreichen Hersfelder Heimatfest erwartet. Ihr Debüt geben 17 Unternehmen, zwölf werden im regelmäßigen oder unregelmäßigen Turnus zum Lollsfest zugelassen und 21 gehören zum Stamm. Damit sind gegenüber dem Vorjahr fast 60 Prozent der zugelassenen Schausteller ausgetauscht worden. (red)

Programm

Kommentare