Geistalschüler lernten verantwortungsvollen Umgang mit Handy, Computer und Internet

Fit mit neuen Medien

Und Action: Im Mediencamp produzierten die Schüler Comics, Trickfilme, Hörspiele und dokumentierten alles auf ihrem eigenen Blog. Foto: nh

Bad Hersfeld. App-Stress, Live-Hörspiel, Stop-Motion-Technik und ein Handydieb – mit diesen und anderen Themen haben sich die Schüler des Jahrgangs 6 der Gesamtschule Geistal im Mediencamp beschäftigt.

Fast jeder Schüler besitzt ein Smartphone. WhatsApp, Facebook, Instagram und andere soziale Netzwerke sind ständige Begleiter. Der Internetzugang ist stets mobil dabei. Die Nutzung der sogenannten neuen Medien ergibt viele neue Möglichkeiten der Kommunikation, birgt aber gleichzeitig Risiken und Gefahren. Deshalb gilt es die Jugendlichen fit zu machen für einen verantwortungsvollen Umgang mit Handy, Computer und Internet. Dieser Gedanke liegt dem Mediencamp zugrunde, welches bereits zum dritten Mal mit Jugendlichen des Landkreises stattfand.

Landesweites Netz

Die Idee dazu entstand aus einer Kooperation der osthessischen Geschäftsstelle des Netzwerks gegen Gewalt, dem Kreisverband des Deutschen Kinderschutzbundes, der Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien, der regionalen Fachstelle Suchtprävention sowie der Kinder-, Jugend- und Familienförderung Hersfeld-Rotenburg.

Begleitet wird das Projekt von Mitarbeitern des Instituts für Medienpädagogik und Kommunikation aus Dreieich. Das Mediencamp 2015 ist zudem Teil des landesweiten Projekts „Netz mit Web-Fehlern?“, das die Hessische Landesstelle für Suchtfragen (HLS) mit Unterstützung der Techniker Krankenkasse in Hessen ins Leben gerufen hat. Vielfältig setzten sich die Schüler vier Tage lang im Jugendhof Rotenburg mit dem Thema Medien auseinander.

Den Hauptteil des Mediencamps bildeten Workshops. Dort produzierten die Schüler Comics, Trickfilme, Hörspiele und dokumentierten alles auf ihrem eigenen Blog. Kreativ wurde ein Bananen liebendes Einhorn mit der Stop-Motion-Technik in einem Trickfilm zum Leben erweckt.

Die Hörspiel-Gruppe erträumte sich mit selbstgemachten Geräuschen und Melodien die Flucht aus dem Alltag. Bilder und Sprechblasen wurden mit Hilfe eines Storyboards zu einer spannenden Geschichte über einen Handydieb zu einem Comic kreiert. Themen wie Cybermobbing, Kettenbriefe, Youtube-Stars, aber auch was Passwörter mit Unterhosen gemeinsam haben, wurden von der Blog-Gruppe bearbeitet.

Die Ergebnisse wurden zum Abschluss den Eltern und Familienangehörigen präsentiert, die teilweise zugeben mussten, dass ihre Kinder fitter im Umgang mit dem Internet sind als sie selbst. (red/jce)

Mehr dazu im Internet unter: www.mediencamp2015.wordpress.com

Kommentare