Weitere 4500 Menschen im Kreis werden befragt

Neue Runde für den Zensus 2011

Bad Hersfeld. Der Zensus 2011 geht in die letzte Runde. Mit einer so genannten Befragung zur Absicherung der amtlichen Einwohnerzahl, sollen für das Hessische Statistische Landesamt Unstimmigkeiten geklärt werden, die sich aus dem Vergleich der Angaben aus der Gebäude- und Wohnungszählung (GWZ) und den Melderegisterdaten ergeben haben.

Diese Klärung ist für die korrekte Ermittlung der amtlichen Einwohnerzahlen unbedingt erforderlich und ist ein fester Bestandteil des Zensuskonzeptes, teilt das Landratsamt mit.

Unstimmigkeiten klären

Unstimmigkeiten treten beispielsweise dann auf, wenn die Zahl der Personen nach Angaben aus der Gebäude- und Wohnungszählung größer ist als die Zahl der Personen in den Meldedaten. Zur Absicherung der amtlichen Einwohnerzahl findet die Befragung ausschließlich in Einfamilienhäusern in Kommunen mit weniger als 10 000 Einwohnern statt.

Bereits in der Haushaltsstichprobe befragte Haushalte werden nicht erneut um Auskunft gebeten. In Hessen werden die Bewohner von rund 31 000 Anschriften befragt. Im Landkreis Hersfeld-Rotenburg sind dies schätzungsweise 1800 Anschriften mit rund 4500 Personen. Es wird nach folgenden Angaben gefragt: Name, Anschrift, Geschlecht, Alter, Familienstand, Wohnungsstatus, Anzahl der Personen im Haushalt sowie Staatsangehörigkeit. Die Angaben müssen sich alle auf den Zensusstichtag 9. Mai 2011 beziehen. Die Befragungen werden von Mitarbeitern vorgenommen, die sich entsprechend ausweisen können.

Die Befragten erhalten in den kommenden Wochen eine Terminankündigung. Für die Befragten besteht die Möglichkeit, am angekündigten Termin den Fragebogen zusammen mit dem Interviewer auszufüllen.

Außerdem ist es auch möglich, den Fragebogen vom Interviewer entgegenzunehmen und ihn nach dem Ausfüllen im beigefügten Rückumschlag zurückzuschicken oder persönlich in der Erhebungsstelle abzugeben. Alle Auskünfte können auch online erteilt werden.

Suche nach Eigentümern

Außerdem konnten hessenweit in rund 50 000 Fällen bei der Gebäude- und Wohnungszählung kein Eigentümer ermittelt oder das Anschreiben konnte nicht zugestellt werden. Im Landkreis Hersfeld-Rotenburg handelt es sich um etwa 2500 Fälle. An diesen Objekten finden seit Dezember 2011 Begehungen statt.

Die Befragungen und Begehungen sollen nach Angaben des Landratsamtes bis Mai 2012 abgewickelt sein. (red/kai)

Kommentare