Silbern und blau: Schutz- und Autobahnpolizei neu ausgerüstet

Neue Motorräder für Polizei im Landkreis

Hersfeld-Rotenburg. Mit neuen Dienstmotorrädern ausgerüstet hat das hessische Innenministerium die Polizeidirektion Bad Hersfeld und die Polizeiautobahnstation Bad Hersfeld.

Unsere Motorradpolizisten haben sich von den weißgrünen BMWs des Typs K 75 verabschiedet und machen sich derzeit mit den neuen Dienst-Motorrädern vertraut.

Statt der in die Jahre gekommenen Reihen-Dreizylinder sind nun auch auf den Straßen in Waldhessen drei topmoderne BMWs vom Typ R 900 RT mit Zweizylinder-Boxermotor im Einsatz. Die Motorräder der weißblauen Nobelmarke kommen im neuen Farbenmix aus Silber und Blau daher.

Handliches Dickschiff

Eine Maschine hat die Schutzpolizei in Bad Hersfeld dieser Tage erhalten, über zwei neue BMWs freuen sich Jürgen Jakubowski, der Chef der Polizeiautobahnstation Bad Hersfeld, und seine zehn Beamten, die die Lizenz zum dienstlichen Motorradfahren haben. Für die Polizeistation Rotenburg kommt noch eine Maschine nach, erklärt Helmut Höfer, der Fuhrparkleiter der Polizeidirektion in Bad Hersfeld. Einer der ersten Beamten, die schon Eingewöhnungsfahrten mit dem neuen Dienstfahrzeug absolvierten, war der 42-jährige Polizeioberkommissar Ralf Sandrock aus Ronshausen. Er freute sich besonders über die Wendigkeit des vollverkleideten Tourers, dessen Motor rund 80 PS leistet.

Bei der Schutzpolizei im Landkreis ist es so geregelt, dass jede Dienstgruppe einen Fahrer für ein Streifenmotorrad hat. Wilde Verfolgungsjagden zählen für die Polizisten am Lenker zur absoluten Ausnahme. Eher werden die Motorräder bei Verkehrskontrollen oder zur Absicherung von Unfallstellen eingesetzt. Speziell auf der Autobahn leisten die Motorräder bei Einsätzen im engen Baustellenbereich unschätzbare Dienste.

HINTERGRUND, ZUM TAGE

Von Kurt Hornickel

Kommentare