Festliche Einweihung der neuen Orgel in der Bad Hersfelder Stadtkirche

Die neue „Königin“ ist da

Dr. Manfred Wagner, Gründer der Stiftung zur Förderung der Kirchenmusik, vor dem Ergebnis seines Bemühens: die neue Orgel in der Stadtkirche von Bad Hersfeld mit fast dreitausend Pfeifen. Foto: Pistor

Bad Hersfeld. Nun ist es so weit: Die neue Orgel der Evangelischen Stadtkirche wird am zweiten Adventssonntag, 5. Dezember, eingeweiht. Schon Mozart bezeichnete die Orgel als Königin der Instrumente, und mit ihren fast dreitausend Pfeifen zählt das Hersfelder Unikat durchaus zu den „Königinnen“.

Erbaut wurde die Orgel nach zehnjähriger Planungszeit von der bekannten Orgelbauwerkstatt Eule in Bautzen. Für Dr. Manfred Wagner, der sich maßgeblich an der Spendenaktion zur Finanzierung des klangvollen Instruments beteiligt hat, ist dies der krönende Abschluss eines jahrelangen Projekts. Insgesamt hat die Orgel rund eine Million Euro gekostet, die die Stadt durch „Pfeifenpatenschaften“, den Verkauf thematisch passender Produkte und vor allem viele Spenden aufbringen konnte.

Unterstützung durch Bürger

„Wir haben breite Unterstützung aus allen Teilen der Bevölkerung erhalten“, sagt Wagner anerkennend. „Auch der Rotary Club und viele Hersfelder Firmen haben sich beteiligt. Besonders gefreut hat mich die großzügige und weitsichtige Unterstützung der Stadt Hersfeld unter Bürgermeister Boehmer und die des Kirchenerhaltungsfonds.“

Um 14 Uhr kann daher am Sonntag ein Festgottesdienst stattfinden, in dem die neue Orgel zum ersten Mal erklingen wird. Gespielt wird sie von Landeskirchenmusikdirektor Uwe Maibaum aus Marburg, die Predigt hält Bischof Prof. Dr. Martin Hein aus Kassel.

Mitwirken werden auch Dekan Ulrich Brill, Pfarrer Georg von Schultz und die Hersfelder Kantorei. Unter Leitung von Kirchenmusikdirektor Martin Bartsch erklingen mit dem Eisenacher Kammerorchester Teile der Kantate „Höchsterwünschtes Freudenfest“ von Johann Sebastian Bach.

Auch der Posaunenchor des CVJM und der Evangelischen Kirche unter Leitung von Landesposaunenwart Marshall Lamohr wird zu hören sein.

Eine weitere Orgelvorführung findet zusätzlich um 17 Uhr durch den Orgelbauer Kocourek der Firma Eule statt.

Höhepunkt des Tages

Den Höhepunkt des Tages bildet dann das große Einweihungskonzert ab 19.30 Uhr: Der bisherige Hersfelder Kantor und Organist Johannes Kleinjung, der heute in Weimar tätig ist, spielt Werke von Bach, Reger und Messiaen.

Wagner freut sich darüber, dass die Bürger Hersfelds nun über ein „erstklassiges Musikinstrument verfügen, das den Ansprüchen an qualitativ hochwertige Kirchenmusik gerecht wird“. Jedoch gibt er zu bedenken, dass Sparmaßnahmen nun die Kantorenstellen um fast 30 Prozent kürzen würden. Eine nachteilige Entwicklung, bedenke man doch, dass eine Königin auch einen König benötige, der weiß, wie er mit ihr umzugehen hat.

„Ich sehe die Notwendigkeit zu sparen auch, entscheidend ist aber, dass sinnvoll gespart wird“, findet Wagner.

Der Eintritt für alle Veranstaltungen ist frei, weitere Spenden für einen Steg von der Orgel zur Empore sind für den letzten Schliff des Projekts jedoch willkommen.

bericht Rechts

Von Christina Pistor

Kommentare