Bürgermeisterwahl in Haunetal: Jetzt drei Kandidaten für die Nachfolge Stefan Eulers

Neuber tritt wieder an

+
Nominiert: Frank Neuber (Mitte) ist der Kandidat der Haunetaler SPD, dem hier der Ortsvereinsvorsitzende Gerhard Kauffunger gratuliert. Links im Bild Neubers Lebenspartnerin Michaela Will. Foto: nh

Haunetal. Die Haunetaler SPD hat Frank Neuber (47) einstimmig zum Kandidaten für die Bürgermeisterwahl am 28. September nominiert. Damit gibt es mittlerweile drei Bewerber für die Nachfolge von Stefan Euler. Neben dem CDU-Fraktionsvorsitzenden im Gemeindeparlament, Andreas Kimpel, hatte auch Gerd Lang aus Stärklos als Unabhängiger seine Kandidatur erklärt (HZ berichtete).

Frank Neuber wagt folglich einen zweiten Versuch, in das Neukirchener Rathaus einzuziehen. Der Sparkassenbetriebswirt war vor drei Jahren dem inzwischen dienstunfähigen und in den Ruhestand versetzen Euler unterlegen gewesen.

„Frank Neuber ist bodenständig, mit seiner beruflichen Erfahrungen ist er ein ausgewiesener Fachmann für Finanzen. Er setzt sich bereits seit fast 20 Jahren ehrenamtlich zum Wohle der Marktgemeinde ein,“ begründete Gerhard Kauffunger als Ortsvereinsvorsitzender die Entscheidung der Sozialdemokraten.

Neuber erklärte in seiner Rede, dass er seiner Heimatgemeinde in der jetzigen schwierigen Situation helfen möchte. Deshalb habe er sich zur Kandidatur bereit erklärt.

Die Entscheidung habe er sich nicht leicht gemacht. „Ausschlaggebend war dann aber meine Familie, die mich bestärkt und unterstützt hat“, sagte der im Ortsteil Hermannspiegel lebende Neuber. „Hinzu kamen viele Bürgerinnen und Bürger, die mich ermutigt haben, zu kandidieren.“

Großen Handlungsbedarf sieht er bei den Finanzen. „Wir alle kennen die schwierige finanzielle Situation, in der sich viele Gemeinden befinden, weil das Land sich zunehmend aus der Verantwortung zurückzieht. Dies gilt auch für Haunetal. Gerade deshalb halte ich ein gutes, modernes Finanzmanagement für unverzichtbar. Mit meinen Kompetenzen werde ich mich als erstes um die Erstellung unserer Bilanzen kümmern,“ versprach Neuber.

„Bei allen notwendigen Maßnahmen zur Konsolidierung des Haushaltes dürfe man jedoch nicht die finanzielle Belastbarkeit der Bürgerinnen und Bürger aus den Augen verlieren, sagte Neuber weiter.

Der SPD-Kandidat will deshalb neue Einnahmemöglichkeiten erschließen. „Mit der Fertigstellung des neuen Gewerbegebietes schaffen wir die Möglichkeit zur Ansiedlung neuer Unternehmen in Haunetal. Neue Arbeitsplätze und zusätzliche Gewerbesteuereinnahmen entlasten mittelfristig unsere Bürgerinnen und Bürger“, meinte Neuber. Hilfreich seien hierbei bereits seine bestehenden Kontakte zu zahlreichen Unternehmern im Landkreis.

Der Kandidat setzt auf die Zusammenarbeit mit allen politischen Verantwortlichen und den Bürgerinnen und Bürgern seiner Heimatgemeinde. Als künftiger Rathauschef sehe er seine Rolle als Hauptansprechpartner seiner Mitbürger. „Ich möchte ein Bürgermeister zum Anfassen sein, der auch außerhalb der Gemeindeverwaltung wahrgenommen wird!“, so Neuber. (ks/red)

Kommentare