Zehn Kliniken in Osthessen arbeiten eng zusammen

Netzwerk gegen den Schlaganfall

Hersfeld-Rotenburg. Zehn Kliniken in Osthessen schließen sich zu einem Schlaganfall-Netzwerk zusammen. Dazu gehören auch das Klinikum Hersfeld-Rotenburg, das Herz- und Kreislaufzentrum sowie das Kreiskrankenhaus Rotenburg.

Ziel sei es, vor dem Hintergrund des demografischen Wandels eine möglichst optimale Versorgung für Schlaganfallpatienten zu gewährleisten und dabei möglichst effizient mit den finanziellen Mitteln umzugehen, erklärt der Ärztliche Direktor des Klinikums, der Neurologe Prof. Dr. Markus Horn, der zu den Initiatoren des Netzwerks gehört.

Jährlich erleiden allein in Osthessen rund 3000 Menschen jeden Alters einen Schlaganfall. Viele leiden danach an bleibenden Behinderungen. Deshalb ist vor allem eine schnelle Versorgung der Patienten extrem wichtig. Die Einführung des Netzwerks, das unter der Schirmherrschaft des Hessischen Sozialministers Stefan Grüttner steht, wird von einem umfangreichen Veranstaltungsprogramm mit Vorträgen, Podiumsdiskussionen und Aktionen begleitet.

Unter anderem wird vom 11. bis 15. Juni das begehbare Modell eines menschlichen Gehirns im Audimax der Modellschule Obersberg ausgestellt. Der Auftakt der Veranstaltungsreihe findet am 3. Mai im Fulda statt, ein Abschlusssymposium ist am 19. Juni im wortreich in Bad Hersfeld geplant. (kai)

Gesundheitsseite

Kommentare