Bad Hersfelder Grundschule weihte modernes Betreuungsgebäude ein

Nest der Sommerkinder

Einweihung mit Programm: Die „Sommerkinder“ trugen mit einem kleinen Theaterstück zur bunten und fröhlichen Atmosphäre im neuen Betreuungsgebäude der Grundschule an der Sommerseite bei. Foto: Skrzyszowski

Bad Hersfeld. „Wer will glückliche Kinder sehen“ – mit diesem Lied empfingen die Grundschulkinder der Sommerseite die Erwachsenen zur Einweihung ihres neuen Betreuungsgebäudes.

„Ein Traum ging in Erfüllung“, sagte Schulleiterin Gudrun Faber-Döring und dankte allen, die an dem Projekt beteiligt waren. Nach etwa einem Jahr Bauzeit übergab Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt den Neubau, der von Eltern und Kindern „Mikado – Nest der Sommerkinder“ getauft wurde.

470 000 Euro investiert

Der Landkreis investierte 470 000 Euro in das Projekt, davon allein 420 000 Euro für die Konstruktion des Gebäudes und weitere 50 000 Euro für Küche und Außenanlagen. Zur Verbesserung des Betreuungsangebotes an den Schulen sei auch das Konjunkturprogramm des Landes genutzt worden, sagte Landrat Dr. Schmidt. Die Schule verändere sich und den Eltern müsse die Möglichkeit geboten werden, Familie und Beruf besser miteinander vereinbaren zu können.

„Das Konzept der pädagogischen Mittagsbetreuung wird bis zum Schuljahr 2011/2012 umgesetzt“, erklärt Friedbert Jacobi, Vorsitzender des Fördervereins „Sommerkinder“. Das fünfköpfige Betreuerinnen-Team soll zukünftig von einer weiteren Lehrkraft unterstützt und die momentane Betreuungszeit zwischen 11.30 und 14 Uhr um eine Stunde bis 15 Uhr verlängert werden.

Der Kostenbeitrag für die Mittagsbetreuung umfasst monatlich 40 Euro, dazu kommt ein Jahresbeitrag für die Mitgliedschaft im Förderverein in Höhe von 15 Euro. Eine warme Mahlzeit kostet 3,10 Euro, wobei es die Möglichkeit einer finanziellen Förderung durch den Landkreis gibt.

Von den 134 Schulkindern an der Sommerseite sind schon jetzt 48 Mädchen und Jungen in der Betreuung angemeldet. In Zukunft lernen, basteln und spielen die „Sommerkinder“ in neuen hellen, kindgerecht gestalteten Räumen.

Ein warmes Mittagessen in der neuen Mensa mit Cateringküche, neue sanitäre Anlagen sowie ein von der Firma Bätza farbig gestaltetes Foyer mit einer großen Fensterfront sollen zum Wohlgefühl sowie zum Lernerfolg der Kinder beitragen.

Ein Pultdach, getragen von farbigen Stützen, den „Mikadostäben“, ragt über einen Teil des Außengeländes und soll den Kindern einen Unterschlupf bei Regen bieten. Zudem bezeichnete Architekt Volker Dietz, der das Gebäude geplant und den Bau betreut hat, die Dachgestaltung des neuen Gebäudes als „Muschel“ und die Kinder, die hinein gehen, als „kleine Perlen“.

Luthers Worte

Ebenfalls zu Gast war Karl-Heinz Barthelmes, Pfarrer der Martinskirchengemeinde, der mit Luthers Worten „Wir lernen, weil es Freude macht, nicht weil wir müssen“ den Anspruch an die pädagogische Arbeit beschrieb.

Die Betreuungskinder führten im Anschluss an den offiziellen Teil nicht nur ein kleines Theaterstück auf, sondern übergaben Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt und Friedbert Jacobi selbst gestaltete Geschenke zur Erinnerung an diesen besonderen Tag.

Von Nina Skrzyszowski

Kommentare