Der TV Hersfeld feierte seine zehnte Faschingsveranstaltung mit buntem Programm

Närrischer Geburtstag

Grazil und gelenkig: Auch die TVH-Turnerinnen bereicherten wieder das Faschingsprogramms in der Jahnhalle. Fotos: Buschky

Bad Hersfeld. Heiß her ging es am Freitag auf der Faschingsfeier in der Bad Hersfelder Jahnhalle: Der Turnverein Hersfeld feierte dort seine zehnte Faschingsfeier und ließ es ordentlich krachen.

Die Idee, neben dem altbewährten Kinderfasching auch eine Veranstaltung für Erwachsene zu organisieren, war 2003 entstanden, und schnell auch der Schlachtruf „Turnschuhträger hellblau“. Ein Jahr wurde pausiert, als die Halle umgebaut wurde.

Den Anfang machte am Freitag ganz traditionell das Orgateam, das in elegantem Schwarz tänzerisch auf den Abend einstimmte. Auch wieder mit dabei war Solotänzer Marcel Lipphardt. Mit höchst akrobatischen und tänzerischen Figuren im Garde-Tanzstil brachte er das Publikum zum Staunen und Jubeln. Nicht von dieser Welt war der Showtanz von Top Secret aus Haunetal-Neukirchen. In außerirdisch-glänzenden Kleidchen waren sie „völlig losgelöst von dieser Erde“. Beim darauffolgenden Programmpunkt steppte nicht etwa der Bär, dafür aber die Celtic Ellis. Sie ließen zu traditionell irischer Volksmusik im Gleichtakt ihrer Steppschuhe die gesamte Halle beschallen. Zum Abschluss begeisterten sie dann ganz ohne musikalische Untermalung nur mit der Synchronität ihres Stepptanzes.

Lara, Annika und Michael waren in Dirndl und Lederhosen nicht nur schön anzusehen. Lediglich mit einem Akkordeon und ihren Stimmen „bewaffnet“ boten sie dem Publikum ein Klangerlebnis der besonderen Art, indem sie einen Mix aus neuen und altbekannten Songs neu interpretierten. Die Lachnerven strapazierte Komödiantin Brunhilde mit ihrer humorvollen Geschichte, untermalt von passender Mimik und Gestik.

Die Kunstturnerinnen des TVH glänzten wie auch schon im vergangenen Jahr mit aufregenden Turnelementen. Sie bewiesen mit ihren Überschlägen und überragender Gelenkigkeit eine hervorragende Körperbeherrschung und unterstrichen dies mit ein paar tänzerischen Elementen.

Was auf die Ohren gab es von Armin Wenk und seiner Trommelgruppe. Die Reservebank präsentierte vor einem schwarzen Vorhang, nur mit Kopf und Armen hantierend, drei kleingewachsene Tänzer und brachten so das Publikum zum Lachen.

Wild wurde es mit der Choreographie von „Fast and Furious“. In lässigen Blaumännern tanzten die Mädels coole HipHop-Schrittfolgen und fuhren mit ihrer Show einen heißen Reifen. Ebenfalls wieder dabei waren die Sparkling Diamonds vom SC 76 Rotensee. In glitzernden Outfits nahmen sie das Publikum mit auf eine Reise nach New York und legten eine tänzerische Glanzleistung aufs Parkett.

Den Schlusspunkt setzten die TVH-Dreamboys. In ihrer Performance zeigten sie sich von ihrer besten Seite, sei es elegant im Anzug, als süße Blondinen im kurzen Schwarzen oder als Machos mit freien Oberkörpern. Die Herren waren ein Hingucker für jedermann und heizten den Faschingsgängern nochmal ordentlich ein.

Auf der Party nach dem offiziellen Programm sorgte BenH-Music für Musik, Sound- und Lichttechnik und brachte die Jahnhalle bis in die frühen Morgenstunden zum Kochen.

Von Manuela Buschky

Kommentare