„Carmen“ und „Die Entführung aus dem Serail“

Im nächsten Jahr Bizet und Mozart

Hersfeld-Rotenburg. Im nächsten Jahr werden in Bad Hersfeld die Opern „Carmen“ von Georges Bizet und „Die Entführung aus dem Serail“ von Wolfgang Amadeus Mozart aufgeführt. Das teilte der Sprecher des Kuratoriums Oper in der Stiftsruine, Professor Dr. Klaus Malettke von der Philipps-Universität Marburg, während des vom Arbeitskreis für Musik veranstalteten Festakts zur Verleihung der Opernpreise – unsere Zeitung berichtete – am Sonntag mit.

Einzelheiten über Dirigenten, Regisseure und Solisten nannte Malettke nicht. Es gilt aber als sicher, dass der künstlerische Direktor der Festspielkonzerte und Opern, Professor Siegfried Heinrich, eine der Opern dirigieren wird und dass als Orchester wieder die bewährten Virtuosi Brunensis verpflichtet werden.

„Carmen“ ist Bizets letzte und bedeutendste Oper. Sie wurde im Sommer 1874 vollendet. Die Uraufführung war am 3. März 1875, genau drei Monate vor seinem Tod, in der Opéra-Comique in Paris. Dem Libretto liegt die gleichnamige Novelle von Prosper Mérimée zugrunde.

Mit der „Entführung aus dem Serail“ (Uraufführung 1872 im Wiener Burgtheater) gelang Mozart der Durchbruch zum weithin bekannten und angesehenen Komponisten. Goethe urteilte: „Die Entführung aus dem Serail“ schlug alles nieder. (e.h.)

Kommentare