Akupunktur kann Patienten auch bei Kopfschmerzen und Migräne helfen

Nadeln gegen Schmerzen

Dr. Ingeborg Egel-Hütter

? Bei welchen Erkrankungen kann Akupunktur helfen?

! Akupunktur kann bei akuten Kopfschmerzen, bei Rücken- und Gelenkschmerzen und bei Erkrankungen des Bewegungsapparates helfen. Aber auch bei Regelbeschwerden und in den Wechseljahren kann Akupunktur eine Linderung erzielen. Selbst Schwangere können sich behandeln lassen. Akupunktur kann helfen, bei dem, was gestört ist, jedoch nicht bei dem, was im Körper schon zerstört ist.

? Wo werden die Nadeln bei der Akupunktur gegen Kopfschmerzen eingesetzt?

! In der Akupunktur werden die Nadeln je nach Lokalität des Kopfschmerzes eingesetzt. Das hängt von der Art des Kopfschmerzes ab. Vor der Akupunktur sollte es auf jeden Fall eine schulmedizinische Abklärung darüber geben, ob es keine anderen großen Erkrankungen gibt, die schulmedizinisch behandelt werden müssen.

? Für wen ist die Akupunktur nicht geeignet?

! Bei Schwangeren muss man aufpassen. Auch bei Patienten, die blutverdünnende Medikamente einnehmen, da es zu Blutergüssen kommen kann. Bei Kindern, älteren Menschen oder Patienten, die Angst vor Nadeln haben, gibt es auch die Alternative der Laserakupunktur.

? Wie wirkt die Akupunktur genau?

! Bei der Akupunktur soll der Energiefluss verbessert werden. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass dabei auch Endorphine ausgeschüttet werden.

? Ist das Einsetzen der Nadeln schmerzhaft?

!Wenn die Einstichstelle des Punktes richtig lokalisiert wurde, tritt beim Patienten ein De-Qi-Gefühl auf. Dies fühlt sich an wie ein leichter Schmerz und Muskelkater.

? Gibt es Nebenwirkungen?

! Es kann bei manchen Patienten zu einem Bluterguss an der Einstichstelle kommen. Auch Kreislaufprobleme können auftreten. Nach der ersten Behandlung kann der Patient eine Verschlechterung der Symptome verspüren. Dies bedeutet jedoch, dass man mit der Akupunktur auf dem richtigen Weg ist.

? Wie oft sollte man zu Akupunkturbehandlungen gehen?

! Was lange Zeit braucht, sich zu entwickeln, braucht auch Zeit, sich wieder zurückzuentwickeln. Deswegen sind es meistens zwischen zehn und 15 Behandlungen, ein- bis zweimal pro Woche. Es gehört auch ein Vorgespräch von ungefähr 30 Minuten dazu. Die Akupunktur kann auch als Ergänzung zur Physiotherapie helfen, zum Beispiel um Gelenke zu lockern. (kie)

Kommentare