Gelungene Rocknacht im Buchcafé mit „Dachpappe“ und „Blackout“

Nachwuchsbands machen Party

Saxofonist Laurenz Wenk (Zweiter von links) spielte als „Special Guest“ zusammen mit der Bad Hersfelder Band „Dachpappe“ bei der Open Stage Rocknacht am Freitagabend im Buchcafé. Foto: Rödiger

Bad Hersfeld. Die „Young Open Stage Rocknacht“ im Bad Hersfelder Buchcafé bietet in unregelmäßigen Abständen regionalen Rockbands ein geeignetes Forum, um ihre Live-Musik vor Freunden, Eltern und Rockfans aus der Region aufzuführen.

Am Freitagabend spielten die beiden Bad Hersfelder Bands „Blackout“ und „Dachpappe“ im Buchcafé. Den Opener machten die vier Bad Hersfelder Musiker der Gruppe „Dachpappe“. Sie spielten einen interessanten Mix aus Coverversionen von englischsprachigen Bands wie den „Red Hot Chili Peppers“ und echten Rockklassikern wie „Come together“ von den „Beatles“ und „Radar Love“ von „Golden Earring“ sowie deutschsprachige Rocknummern mit eingängigen Refrains, die vom Publikum gerne mitgesungen wurden.

Fetziges Saxofonsolo

Für ein Stück holten „Dachpappe“ musikalische Verstärkung auf die Bühne. Auf seinem Saxofon begleitete „Special Guest“ Laurenz Wenk die Band. Er überzeugte mit seinem fetzigen Saxofonsolo dermaßen, dass er am Ende des Sets von „Dachpappe“ das gleiche Stück als Zugabe erneut anstimmen durfte.

Nach gut einer Stunde betrat „Blackout“ die Bühne. Die junge Bad Hersfelder Band ist seit fünf Jahren Stammgast im Buchcafé und hat sich in dieser Zeit deutlich entwickelt. Die vier Jungs und ihre Sängerin Anka Wenzel, die den Nachwuchs-Bandwettbewerb 2012 gewonnen haben, begannen gleich mit einem Hit von Bon Jovi und stimmten von da an viele weitere Rock- und Popklassiker aus mehreren Jahrzehnten an. Stücke von Metallica, Steppenwolf, den Foo Fighters und viele weitere Rockhits erklangen druckvoll von der Buchcafé-Konzertbühne. Zwischendrin spielte“Blackout“ immer wieder auch eigene Songs, die Potenzial erkennen lassen und sich nicht hinter den bekannten Hits verstecken müssen.

Im inzwischen gut gefüllten Buchcafé herrschte jedenfalls beste Partystimmung und vor der Bühne wurde eifrig getanzt. (rö/zac)

Kommentare