Weißer Ring bietet Opfern von Straftaten Hilfe an – auch ohne Anzeige bei der Polizei

Nach Gewalttat Spuren sichern

Hersfeld-Rotenburg. Die Opfer-Hilfsorganisation Weißer Ring bietet Opfern von Straftaten, die (noch) nicht bereit oder dazu in der Lage sind, Anzeige zu erstatten, die Möglichkeit, für ein Gerichtsverfahren wichtige Daten zu erheben und gerichtsverwendbar verwahren zu lassen, ohne dass ihnen dabei Kosten entstehen.

Dies zu wissen, könne für betroffene Menschen hilfreich sein, teilt Volker Damm, der Außenstellenleiter Bad Hersfeld-Rotenburg des Weißen Rings, mit.

Die zur Beweisführung im Strafprozess notwendigen Spuren werden üblicherweise erst im Auftrag der Polizei oder Staatsanwaltschaft gesichert. Kommt es dazu nicht, ermöglicht der Weiße Ring eine für das Opfer kostenlose Untersuchung, die Sicherung der Gewaltspuren und eine gerichtsverwertbare Dokumentation.

Ohne Strafurteil schwierig

So könne das Opfer auch zu einem späteren Zeitpunkt die Strafverfolgung einleiten, heißt es in der Mitteilung des Weißen Rings. Die Untersuchung unterstützt darüber hinaus die Beweisführung in einem Antragsverfahren nach dem Opferentschädigungsgesetz (OEG), die ohne Strafurteil schwierig sein kann.

Ohne rechtzeitige Dokumentation der Gewaltspuren wären Nachweise einer Gewalttat unwiederbringlich verloren. Hier setzt der neue Hilfescheck des Weißen Rings an. Opfer und ihre Angehörigen erhalten persönlichen Beistand und können zur Untersuchungsstelle begleitet werden. Um die Abrechnungsformalitäten kümmern sich ehrenamtliche Opferhelfer.

Die Bundesvorsitzende des Weißen Rings, Roswitha Müller-Piepenkötter, erklärt, es müsse Ziel sein, die rechtsmedizinische Untersuchung als flächendeckende und für das Opfer kostenfreie Versorgung auch ohne Finanzierung eines gemeinnützigen Vereins staatlicherseits möglich zu machen.

Alle 30 rechtsmedizinischen Institute in Deutschland haben dem Weißen Ring laut Pressemitteilung Unterstützung zugesagt. Die Außenstellen des Vereins geben Auskunft darüber, wo sich die nächstgelegene Untersuchungsstelle befindet. (ank)

Informationen unter der kostenlosen Rufnummer 116 006 oder im Internet: www.weisser-ring.de

Kommentare