Eltern sind Ehrengäste beim Public Viewing

Mustafi-Trikot ist Renner zu WM-Start

Hersfeld-Rotenburg. Die Fußball-Weltmeisterschaft hat auch Waldhessen fest im Griff. Bereits seit Wochen stimmen die Auslagen der Sportgeschäfte im Kreis auf das größte Sportereignis der Welt ein; absoluter Renner allerdings ist seit einigen Tagen das Trikot mit der Nummer 21: Shkodran Mustafi, der in Bebra und Rotenburg das Fußballspielen lernte und am Samstag für Marco Reus nachnominiert worden war, trägt es in Brasilien.

„Wir haben Dutzende von Vorbestellungen“, sagt Ralf Roß vom Sportartikelgeschäft Intersport Ross in Bebra. Die Original-Trikots, ohnehin der Renner unter den Fanartikeln, werden in Lizenz hergestellt. „Die WM ist ein Umsatzsteigerer“, sagt Andreas Strauch von Intersport Sauer in Bad Hersfeld deutlich. Wie seine Kollegen Ralf Roß in Bebra und Frithjof Schild von Intersport Schild in Rotenburg hofft Strauch, dass die deutsche Mannschaft möglichst lange im Turnier bleibt.

Auch die Veranstalter von Public Viewings lassen die Fantasie spielen. Die Evangelische Kirchengemeinde Asbach-Eichhof lädt vor dem Spiel Deutschland – Ghana zum Familiengottesdienst. Und in der Biber-Arena in Bebra werden alle WM-Spiele gezeigt. Beim Spiel Deutschland – Portugal am kommenden Montag. sind für die Eltern von Shkodran Mustafi Plätze in einer Ehrenloge reserviert. (rai) Seite 2

Kommentare