Ensemble „TonArt“ gab umjubelte Matinée zur Unterstützung der Festspiele

Musikgenuss und Hilfe

Unter dem Motto „Best of Musical & Beat“ gab das Ensemble „TonArt“ unter der Leitung von Helgo Hahn ein Benefizkonzert zur Unterstützung der Bad Hersfelder Festspiele im Audimax am Obersberg. Fotos: Sennewald

Bad Hersfeld. Füßewippen, Klatschen, lautstarker Jubel: Mit seinem Programm „Best of Musicals and Beat“ begeisterte das Vokalensemble „TonArt“ am gestrigen Sonntag im Audimax der Obersbergschulen mit einem Benefizkonzert zu Gunsten der Bad Hersfelder Festspiele, das auf Einladung der Rotary-Clubs Rotenburg-Melsungen und Bad Hersfeld trat stattfand.

„Another Opening“ aus dem Musical „Kiss Me Kate“ gab den Start für das Konzert. Dr. Jürgen Siegel ( 1. Vorsitzender Rotary Club Bad Hersfeld) und Rolf Heller (1.Vorsitzender Rotary Club Rotenburg-Melsungen) begrüßten das Publikum in dem nahezu gefüllten Audimax – darunter Bürgermeister Fehling – mit dem Hinweis, dass die Idee für das Konzert von dem Tonart-Mitglied und Rotarier Manfred Ritschek geboren wurde.

Mit einem Richard von Weizsäcker Zitat: „Zeiten des knappen Geldes sind Zeiten der Gestaltung“ bedankte sich Festspielintendant Holk Freytag bei den beiden Rotary- Clubs für die Unterstützung. Mit dem Reinerlös dieses Konzertes in Höhe von 4500 Euro sollen neue Notenständer für das Orchester erworben werden. Bereits im Vorjahr hatten die Rotarier neben anderen Unterstützern dazu beigetragen, dass ein neues Orchestergestühl angeschafft werden konnte. Der musikalische Leiter der Festspiele, Christoph Wohlleben, appellierte, dass die Größe des Festival-Orchesters nicht angetastet werden sollte.

Den Reinerlös des Benefizkonzerts in Höhe von 4500 Euro überreichten (von links) die Präsidenten der Rotary-Clubs Rotenburg-Melsungen, Rolf Heller, und Bad Hersfeld, Dr. Jürgen Siegel, an Festspielintendant Holk Freytag.

Das Ensemble „TonArt“ wurde durch Helgo Hahn gegründet. Das moderne Repertoire spricht junge Sängerinnen und Sänger an und ist ein wichtiger Baustein der Nachwuchsarbeit des Chorvereins Bad Hersfeld. Dem Ensemble hört und sieht man die große Bühnenerfahrung an, die es sich bei den Auftritten anlässlich der Bad Hersfelder Festspielen, aber auch bei Live-Konzerten sowie Fernseh- und Radiosendungen angeeignet hat.

Bei aller Professionalität spürt das Publikum die Sensibilität und große Musikalität dieses Klangkörpers. Je nach Komposition begleitete Helgo Hahn (Zitat Dr. Siegel: „Bad Hersfeld kann sich glücklich schätzen, einen solchen Alleskönner in seinen Mauern zu haben) den Kammerchor temperamentvoll oder behutsam untermalend am Flügel.

Nicht nur das abwechslungsreiche Konzertprogramm wurde von ihm zusammengestellt, charmant und informativ moderierte er auch die Veranstaltung.

Gesungene Rock-Geschichte

Melodien aus bekannten Musicals wie „Jekyll & Hyde“, „Jesus Christ Superstar“ und „Tanz der Vampire“ begeisterten die Konzertbesucher eben-so wie ein Medley der „Beach Boys“ und die gesungene Rockmusik-Geschichte unter dem Titel „The Beat Goes On“. Titel wie „Locomotion“, „Barbara Ann“ oder „Like a Virgin“ animierten zum Füßewippen.

Mit rhythmischem Klatschen erzwangen die Zuschauer eine Zugabe, die mit dem Song „Schiller“ und dem Solovortrag von Michael Maiwald zu Jubelrufen führte.

Dr. Siedler: „Wir sind mit dem Erfolg dieses schönen Benefizkonzertes sehr zufrieden. Die Zuhörer haben Freude gehabt und mit ihrem gezahltem Eintrittspreis einen Beitrag für die Festspiele geleistet.“ (ast)

„TonArt“ singt für die Festspiele

Kommentare