Ben Becker und Giora Feidman präsentieren in der Schildehalle eine Hommage an Celan

Musikalischer Dialog

Ben Becker und Giora Feidman treten in der Schildehalle auf. Foto: nh

Bad Hersfeld. Die Agentur „talentopia“ präsentiert gemeinsam mit der „Gesellschaft der Freunde der Stiftsruine“ und der „Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit“ am Samstag, 22. November, um 19.30 Uhr in der Schildehalle Ben Becker und Giora Feidman mit ihrer Hommage an den Schriftsteller Paul Celan. Unter dem Titel „Zweistimmig“ treten die beiden Künstler an einem außergewöhnlichen Abend für Sinne, Geist und Seele in einen musikalischen Dialog, heißt es in der Ankündigung.

Renommierter Künstler

Der 1936 in Argentinien geborene jüdische Klarinettist Giora Feidman gehört zu den bekanntesten und renommiertesten Künstlern jenseits des Pop. Rund um den Globus nehmen ihn die Menschen als eine Bühnenpersönlichkeit mit glaubwürdiger Botschaft wahr und lassen sich von den Klängen seiner Klarinette verzaubern, so die Veranstalter. Nach Jahren als Mitglied im Israel Philharmonic Orchestra entdeckte er den Klezmer, die Musik der osteuropäischen Juden. Der von ihm geprägte und weltweit bekannt gemachte „Jewish Soul“ ist eine Synthese brillanter Instrumentenbeherrschung und intensiver Emotionalität. Diese Mischung lässt jeden seiner Auftritte zu einem unvergesslichen Erlebnis werden.

Ben Becker erhielt 1987 sein erstes Theaterengagement in Hamburg und übernahm parallel zur Theaterarbeit auch Filmrollen, die ihn sehr schnell bekannt machten. Den Durchbruch brachten Hauptrollen in Joseph Vilsmaiers „Schlafes Bruder“ und der Erfolgsfilm „Comedian Harmonists“, in dem er den Sänger Robert Biberti verkörperte. 2009 erhielt er bei den Salzburger Festspielen als „Tod“ im „Jedermann“ hervorragende Kritiken. Als ausdrucksvoller Sprecher überzeugte Ben Becker 2008 bei einer Lesereise, auf der er, begleitet von der Zero Tolerance Band und dem Deutschen Filmorchester Babelsberg, Bibeltext aus dem Alten und Neuen Testament rezitierte.

Becker und Feidman kennen sich seit Jahren und schätzen das Können des Anderen. Schon lange trugen die zwei, die vom Alter her Vater und Sohn sein könnten, die Idee eines gemeinsamen Programms mit sich herum.

Ben Becker liest Paul Celan. Giora Feidmans Klarinette und die Instrumente seiner kongenialen Begleiter, Reentko Dirks an der Gitarre und Guido Jäger am Kontrabass, holen Beckers Worte ein und geben ihnen eine zweite Dimension.

Karten bei der HZ

Eintrittskarten sind unter anderem in der Geschäftsstelle der Hersfelder Zeitung, Benno-Schilde-Platz 2, erhältlich. (red/nm)

Kommentare