Beim Abschlusskonzert in der Gesamtschule Geistal zeigten viele junge Talente ihr Können

Musikalisch um die Welt

Kinder der Erde: Mit dem Klang der Trommeln begleitete die Chor-Talentgruppe der Geistalschule ihr afrikanisches Friedenslied. Fotos: Hettenhausen

Bad Hersfeld. Mit Liedern zum Frieden fing die musikalische Reise um die Welt an, als am Donnerstagabend in der Gesamtschule Geistal die Musikensembles der Schule, Chöre, Talentgruppen und die Schulband ein gefälliges Potpourri präsentierten.

Die Chorkinder der fünften und sechsten Klassen schlugen Trommeln beim Einzug in die Aula und sangen dazu ein afrikanisches Lied. „Wir sind Kinder der Erde“ lautete der Text, der bewusst ausgewählt wurde, „weil in dieser Schule Kinder aus vielen Ländern sind“, erklärte eine Schülerin. Es folgte ein 30 000 Kilometer langer Rundflug, dessen Ziele ein kleines Flugzeug auf der großen, aufgestellten Weltkarte anflog. Von Südafrika ging es nach Israel, in die Karibik und nach Mexiko. Der fröhlich machende „Calypso-Song“ machte den Besuchern ebenso viel Freude wie das in mexikanischer Hutmode vorgetragene „La Cucaracha“. Bunte Lollipops schwingend wurde dann der zu diesem Lied passende Schlager präsentiert.

Dieser Talentgruppe, die von Renate Bennedik geleitet wurde, folgten die Instrumentalisten von Stefan Ragotzky, die mit Gitarre, Geige, Schlagzeug, Keyboard und Xylofon ihr vielseitiges Können unter Beweis stellten. Da griff die Klavierspielerin auch mal zum Cello. Den vierten Beitrag, „Au revoir“ von Sido, gestalteten drei Sängerinnen eindrucksvoll mit.

Überzeugend war auch der Auftritt des Chores der siebten bis zehnten Klassen mit dem Namen „Selbstlaut“. Zu den neun Mädchen kam der Sänger Joseph Iraki hinzu, um gemeinsam „I’m all about that bass“ zu singen. Es gab dafür besonders lauten Applaus. Iraki traute sich dann noch an die Ballade „Dare to believe“. Der baldige Schulabgänger bekam von Ragotzky eine Rose zum Dank dafür, „weil er bis zum Schluss dem Chor treu geblieben ist“.

Mit dröhnenden Boxen endete das Konzert, als die Rock & Akustik-Band auftrat. Mittlerweile ist die Gruppe, die von Holger Reuning geleitet wird, schon für ihren rockigen, guten Sound bekannt. So sorgte sie auch diesmal wieder für einen fetzigen Abschluss. Diese Konzerte haben in der Schule eine lange Tradition. Sie sind für viele Abgänger noch einmal eine gute Gelegenheit für einen letzten, gemeinsamen Aufttritt.

Auch für Renate Bennedik, die langjährige Musiklehrerin der Schule, gab es am Donnerstagabend wehmütige Momente, denn die Mitorganisatorin der Konzerte wird zum Schuljahresende in den Ruhestand gehen. Deshalb galt der Schlussapplaus, als Schulleiterin Andrea Zimmermann Blumen überreichte, ihr und ihrer engagierten Arbeit.

Von Vera Hettenhausen

Kommentare