Gitarrengruppe des Landfrauen-Bezirksvereins Bad Hersfeld besteht seit 40 Jahren

Musik, die verbindet

Musizieren seit 40 Jahren gemeinsam: Die Mitglieder der Gitarrengruppe des Landfrauen-Bezirksvereins Bad Hersfeld. Foto: nh

Bad Hersfeld. Musik bläst den Staub von der Seele – Das hatte sich eine Gruppe Landfrauen auf die Fahne geschrieben, als sie unter Leitung der ehemaligen Landwirtschaftslehrerin und Oberstudienrätin Gertrud Auel aus Bad Hersfeld eine Gitarrengruppe gründete.

Das war vor gut 40 Jahren, am 13. Juni 1973. Zunächst fanden die Übungsstunden im Bauernhaus in der August-Gottlieb-Straße in Bad Hersfeld statt. Nach anfänglichen Schwierigkeiten (falsche Töne, schmerzende Hände), wurden doch schon bald die ersten schönen Volkslieder und auch Weihnachtslieder gemeinsam gespielt und gesungen. Die Gruppe wurde zu ersten öffentlichen Auftritten eingeladen. Darüber war man stolz und voller Freude. Die Jahre vergingen, manche Spielerin musste die Gruppe verlassen, andere wurden freundlich aufgenommen.

Auch Gertrud Auel musste aus Altergründen ihre erfolgreiche Arbeit aufgeben und übergab die Leitung 1993 an Elli Vaupel aus Beiershausen. Sie führt die Gruppe bis heute mit Können, Geduld und Einfühlungsvermögen. Mit Elli Vaupel sind inzwischen neun Vortragsprogramme mit christlichen, besinnlichen und weltlichen Liedern entstanden.

Ein Vortag erzählt aus dem Leben Paul Gerhards mit seinen Liedern und Texten. Ein anderer hat das Thema „Ich singe dir mit Herz und Mund“. In einem weiteren Programm wird „Das Wunder Erde“ besungen oder in die Zeit der Spinnstuben zurückgeblickt. Eingeladen wird die Gruppe zu den verschiedensten Anlässen, ob in Kirchen, zu Seniorennachmittagen, in Pflegeheime oder zu Landfrauenveranstaltungen.

Immer mittwochs üben

Dabei werden weite Entfernungen und schlechte Witterung in Kauf genommen. Frauen aus dem gesamten Kreis Hersfeld treffen sind immer mittwochs zur Übungsstunde im Bürgerhaus in Beiershausen. Viele fröhliche Feste und Grillabende wurden schon gefeiert.

Jedoch entsteht nicht nur Freude bei Spiel und Gesang. Neben dem Musizieren kommt das Gespräch und die Gemeinschaft nicht zu kurz. Die Musikerinnen teilen miteinander Freude, aber auch Schicksalsschläge und Leid. Das ist es, was die Gruppe verbindet.

Von Kätchen Schaake

Kommentare