Blechbläserensemble aus Bad Hersfeld vertiefte Kontakte mit englischer Kleinstadt

Musik für Malmesbury

Auf Konzert- und Entdeckungstour: Das Blechbläserensemble der Modell- und Gesamtschule Obersberg und der Konrad-Duden-Schule unter der Leitung von Ulli Meiß in der südwest-englischen Stadt Malmesbury. Foto: nh

Bad hersfeld. Malerischer vermag man sich ein typisch englisches Städtchen kaum vorstellen. Kleine Cottages inmitten einer charmanten mittelalterlichen Kulisse säumen die Straßen und hier und dort lädt der eine oder andere urige Pub zum Verweilen ein. Fast hat man den Eindruck, als stünden Miss Marple und Inspector Barnaby hinter der nächsten Ecke. Kein Wunder, dass die Mitglieder des Blechbläserensembles der Modell- und Gesamtschule Obersberg und der Konrad-Duden-Schule unter der Leitung von Ulli Meiß von der südwest-englischen Stadt Malmesbury begeistert waren.

Die dortige Stadtverwaltung hatte die Einladung ausgesprochen, ganz im Sinne der sich immer weiter vertiefenden Freundschaft mit Bad Hersfeld, und kein Geringerer als der 1. Bürgermeister Mr. Gundry empfing die Gruppe bei ihrer Ankunft persönlich. Ebenfalls wieder mit im Boot – der unermüdliche Ex-Bürgermeister Ray Sanderson, der sich mit dem englischen Historiker Jeff Penfold von englischer Seite aus einmal mehr als Motor dieses Treffens erwies.

Persönliche Begegnungen

Neben vielen herzlichen und persönlichen Begegnungen stand natürlich die Musik im Vordergrund. Und da ging es gar nicht mehr unbedingt nur noch britisch zu. Internationale Popsongs hatten die jungen Waldhessen in den Notenmappen und wussten wie immer gekonnt zu überzeugen. Zusammen mit der ortsansässigen BJ Big Band of North Wiltshire and Gloucestershire gab man ein umjubeltes Konzert in der Town Hall zu Malmesbury. Bereits zuvor hatten die Obersberger einen erfolgreichen Auftritt im Herzen der Stadt, dem historischen Market Cross absolviert.

Die geografische Lage Malmesburys bedeutete zugleich eine unausgesprochene Einladung, sich mit einem dichten Angebot an geschichtsträchtigen Plätzen und Sehenswürdigkeiten auseinanderzusetzen, das die Schülerinnen und Schüler gerne nutzten. Die prähistorische Kultstätte Stonehenge mit ihren rätselhaften Steinformationen sowie die monumentale Kathedrale von Salisbury einschließlich der dort zu bestaunenden Magna Carta und nicht zuletzt die heißen Quellen des Römerbades im benachbarten Bath standen ganz oben auf der Rangliste. Und fehlen durfte auch die Hauptstadt London nicht, der auf der Heimreise noch ein Besuch abgestattet wurde. (red/rey)

Kommentare