Konzert in der Stadtkirche Heringen: Chöre begeistern mit Vielfalt und großem Talent

Musik zum Leben erweckt

Perfektes Zusammenspiel von knapp 130 Stimmen: Der Knabenchor Marianum aus Fulda. Foto: Wagner

Heringen. „Es lebe die Musik“ - Der Name des A-Capella-Ensembles „Viva la Musica“ aus Tiefenort war Programm am vergangenen Samstagabend in der evangelischen Stadtkirche in Heringen. Gemeinsam mit dem Knabenchor Marianum aus Fulda und dem Gemeinschaftschor der gemischten Chöre des Sängerbezirkes Werratal präsentierten sie bei einem gemeinsamen Konzert zahlreiche Facetten der Chormusik und begeisterten damit rund 300 Zuhörer jeden Alters.

Ein Musikstück ohne instrumentalische Begleitung, nur durch den Einsatz der eigenen Stimmen wiederzugeben, gehört zu den Königsdisziplinen eines jeden Sängers. Die Mitglieder des Ensembles „Viva la Musica“ beherrschen diese Kunst perfekt und bewiesen dies, indem sie ein breites Spektrum von Musiktiteln zum Besten gaben, darunter das Stück „Ecco mormorar l’onde“ des italienischen Komponisten Claudio Monteverdi und das Volkslied „Auf einem Baum ein Kuckuck saß“.

Mit ihrer Mischung aus großem Talent und einer teils gefühlvollen, teils humorvollen Darbietung wurden sie bereits Preisträger beim Deutschen Chorwettbewerb in Dortmund und standen den anderen mitgliederstärkeren Chören in nichts nach. Besonders beeindruckte auch der Auftritt des Fuldaer Knabenchors Marianum, der zweifelsfrei den Höhepunkt der Veranstaltung darstellte. Die 130 Sänger und Solisten haben bereits im Rahmen vieler nationaler und internationaler Konzertreisen auf sich aufmerksam gemacht. Unter anderem führte sie der Chorgesang nach Dresden, Berlin, New York, Prag und Rom.

Ein glücklicher Tag

Unter der Leitung von Martin Farnung sangen sie auch in der Stadtkirche in Heringen eine internationale Auswahl an Liedern. Neben deutschen Stücken wie „König Jesus“ und „Frühling lässt sein helles Band“ präsentierten sie den Gospelklassiker „O happy day“, das Stück „Hamba nathi“ des afrikanischen Xulu-Volkes, französische und spanische Titel sowie moderne Popklassiker wie Michael Jacksons „Earth Song“ aus dem Jahr 1995.

Platz für Nachwuchstalente

Zwischen den Chorbeiträgen bekamen außerdem junge Nachwuchstalente die Chance, ihr Können vor großem Publikum zu zeigen. So präsentierten die beiden Schüler der Musikhochschule Frankfurt, Lorena und Alexander Farnung, den Titel „Arioso“ von Georg Friedrich Händel auf der Klarinette und dem Klavier und Elisabeth Jung spielte den „Mirjamsbrunnen“ auf dem Akkordeon.

Von Nicole Wagner

Kommentare