Müllsammler finden Schmuck an der Autobahn

Einbrecher sortierten Diebesgut an der Autobahn 4 aus: Preiswerten Modeschmuck ließen sie neben einer Notrufsäule liegen (Foto), wertvollen Schmuck nahmen sie mit. Fotos: Polizei

An der Autobahn 4 bei Wildeck-Bosserode haben ehrenamtliche Helfer Schatullen mit Schmuck und einem Brief gefunden. Die Spur führt zu einem Einbruch in Bad Hersfeld.

Bosserode. Vom Pappbecher bis zur Kloschüssel finden ehrenamtliche Müllsammler manch Kurioses in Parks und am Straßenrand. Was die Helfer in Bosserode vor kurzem am Tag der Umwelt an der Autobahn 4 bei Bosserode aufstöberten, ist aber sicher einmalig: Sie entdeckten neben einer Notrufsäule in Fahrtrichtung Eise-nach einen Kopfkissenbezug, in dem Schatullen mit Schmuck verstaut waren.

Ortsvorsteher Armin Körzell informierte die Polizei. Schnell stellte sich heraus: Die Schmuckstücke stammen aus einem Einbruch auf dem Johannesberg in Bad Hersfeld Ende Januar 2016. Das berichtete der Pressesprecher der Polizei, Manfred Knoch, auf Anfrage unserer Zeitung. Die Unbekannten waren damals am Tag in die Wohnung eingebrochen.

Auch am Fundort des Schmucks sicherte die Polizei Spuren. Dabei suchte sie nach Fingerabdrücken und DNA. Die Spuren werden zurzeit beim Landeskriminalamt in Wiesbaden ausgewertet. Aus dem Fundort schließen die Beamten, dass es sich bei den Einbrechern vermutlich um osteuropäische Täter gehandelt hat.

Brief half der Polizei

Die Einbrecher selbst sorgten - sicherlich unbeabsichtigt - dafür, dass die Polizei schnell herausfand, woher der Schmuck stammt. Denn in dem Kissenbezug befand sich auch ein Briefumschlag mit der kompletten Adresse der bestohlenen Person.

„Da uns eine Beschreibung des Schmucks vorlag, hätten wir die Herkunft auch ohne den Brief ermitteln können. Aber es hätte länger gedauert“, berichtete Knoch.

Für die Polizei ist der Ablauf der Ereignisse klar: Nach dem Einbruch sind die Täter in Richtung Heimat geflohen. An der Einbuchtung der Notrufsäule bei Wildeck-Bosserode hielten sie kurz an, um zu sichten, was sie von dem Diebesgut verwerten konnten. Eher billigen Modeschmuck und eine Bernsteinkette ließen sie an der Notrufsäule liegen, echte und teure Stücke nahmen sie mit.

Mittlerweile hat die Besitzerin den gefundenen Schmuck bereits wieder zurückerhalten. Ob die eifrigen Müllsammler von Bosserode einen Finderlohn bekommen, steht noch nicht fest.

Die Polizei rät dazu, Fotos von Schmuckstücken zu machen.

Mehr dazu, wie die moderne Fahndung bei Schmuckdiebstählen verläuft, lesen Sie in unserer gedruckten Samstagausgabe.

Von René Dupont

Kommentare