Gewinner des Planspiels Börse der Sparkasse in der Autostadt

Motor macht die Musik

Hersfeld-Rotenburg. Warum es im Lamborghini kein Radio gibt, und warum Paris Hilton keinen Bugatti fährt? Das sind nur zwei der vielen Fragen, die den Siegern des Planspiel Börse 2009 in der Autostadt in Wolfsburg beantwortet wurden. An der Siegerfahrt dürfen jedes Jahr die drei besten Schülerteams und das beste Azubi-Team aus dem Planspiel Börse der Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg teilnehmen.

Ziel des Spiels ist es, das Startkapital in Höhe von 50 000 Euro innerhalb von zehn Wochen möglichst gewinnbringend anzulegen. Zur Auswahl stehen dabei 150 nationale und internationale Wertpapiere. In diesem Jahr schaffte es die Gruppen „The Threetles“ mit Philipp Faulstich, Björn Jungkunz und Andreas Brehm von der Modellschule Obersberg ihr Startkapital durch geschicktes anlegen auf 54 591,43 Euro zu vermehren. Sie belegten damit den 1. Platz.

Depotstand entscheidet

Nur knapp dahinter waren die „Aktionäre“ mit Willi Fast, Tobias Kwant und Manfred Kramer. Sie erwirtschafteten insgesamt 53 963,37 Euro. Die Teammitglieder sind Schüler verschiedener Schulen in unserem Landkreis. Der 3. Platz ging an die „Börsenkracher_reloaded“ bestehend aus Jann Scharringhaus, Nils Brandau und Alex Gesemann von der Jakob-Grimm-Schule in Rotenburg. Bis zum Spielende schafften sie es, einen Depotstand in Höhe von 53 506,11 Euro zu erzielen.

Das glücklichste Händchen unter den Azubis hatte in diesem Jahr die Spielgruppe „Hahn im Korb“. Tina Heidler, Viola Budesheim und Benjamin Ullrich erreichten mit ihren Anlagen einen Depotendstand in Höhe von 51 898,38 Euro. Sie alle durften zur Belohnung nach Wolfsburg fahren. Im Pavillon der Marke Lamborghini gab es für alle Gewinnerteams richtig was auf die Ohren! Denn zu jeder halben und vollen Stunde wird dort ein Lamborghini gestartet – ein Sound von etwa 120 Dezibel hautnah. Deshalb ist auch in allen Lamborghini-Modellen kein Platz für ein Radio vorgesehen. Trotz geschlossener Türen und Fenster würden Fahrer und Beifahrer im Inneren des Wagens keine Musik hören. Denn während der Fahrt sind sie auch dort noch einer Lautstärke von gut 90 Dezibel ausgesetzt.

Auf der zweieinhalb stündigen Erlebnisführung lernten die Schüler noch viele Sehenswürdigkeiten der Autostadt kennen. Etwa im Pavillon von Bugatti und Bentley, die ebenfalls zum Volkswagen-Konzern gehören. Dort gab es einen komplett verspiegelten Bugatti Veyron 16.4 zu sehen. Insgesamt werden von diesem Modell nur 300 Stück produziert.

Bugatti wählt aus

220 sollen bereits verkauft sein. Wer den Zuschlag für eine der letzten 80 Edelkarossen erhält, entscheidet letztlich Bugatti. Hilfreich ist dabei allerdings sicher, zuvor ein sicheres Händchen an der Börse bewiesen zu haben, um auch das nötige Kleingeld übrig zu haben.

Wohin die Siegerfahrt der Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg im nächsten Jahr geht, wird noch nicht verraten. Aber fest steht bereits, dass am 4. Oktober 2010 eine neue Runde im Planspiel Börse der Sparkassen startet.

Info: Wer die Chance auf solch einen aufregenden Tag haben möchte, kann sich ab Mitte September zum Planspiel Börse 2010 in allen Sparkassenfilialen oder im Internet unter www.spk-hef.de anmelden.

Kommentare