Die Jugendfeuerwehr Heenes feiert beim Tag der offenen Tür ihren 40. Geburtstag

Morgen brennt die Hütte

Lang ist’s her: Ein Gruppenbild der Jugendfeuerwehr beim Kreiszeltlager 1980. Fotos: nh

Heenes. Ein interessantes Programm erwartet die Gäste beim Jubiläumsfest der Jugendfeuerwehr in Heenes. Am Samstag um 14 Uhr beginnen die Feierlichkeiten zum 40-jährigen Bestehen der Jungendfeuerwehr mit einem Festkommers. Über Tätigkeiten und Erfolge aus 40 Jahren informiert eine kurze Chronik, die zur Feier des Tages vorgelesen wird.

Im Anschluss gibt es einen „Tag der offenen Tür“, bei dem man neben Feuerwehrfahrzeugen aus Heenes und Bad Hersfeld auch noch einen ganz besonderen Schatz entdecken kann: Eine antike Handdruckspritze aus dem Jahre 1883. „Die wird noch mit echter Manneskraft betrieben“, berichtet der Heeneser Wehrführer Wolfgang Lotz schmunzelnd. Eine digitalisierte Diashow mit Schnappschüssen aus 40 Jahren Jugendfeuerwehr lädt zum Schwelgen in Erinnerungen ein und auch eine kleine Ausstellung gesammelter Zeitungsartikel wird zu sehen sein.

Unter reellen Bedingungen führen die Jugendlichen ihr Können vor. Aus Paletten wurde ein Häuschen gezimmert, das in Brand gesteckt und anschließend von der Jugendfeuerwehr gelöscht werden soll. Wolfgang Lotz verrät: „Auf diese Übung freuen sich die Jugendlichen schon ganz besonders, mit Feuer dürfen sie sonst nämlich nicht hantieren.“

Die Jugendfeuerwehr Heenes wurde am 2. Februar 1971 gegründet und nahm gleich in den ersten Jahren häufig an Wettbewerben teil. 1973 fand in Heenes der Kreisentscheid statt. Auf heimischem Boden erzielten die Jugendlichen den ersten Platz und qualifizierten sich damit, wie später noch einige Male, für die Teilnahme am Landesentscheid. Seit den achtziger Jahren gehören auch andere sportliche Aktivitäten wie Tischtennis, Kegeln und Ballsportarten zum Programm der Jugendfeuerwehr.

Seit 1994 werden alljährlich Weihnachtsbäume gesammelt. Alle zwei Jahre dient der Erlös einem guten Zweck. Über Spenden konnten sich zum Beispiel schon der Kindergarten Heenes und die Kinderabteilung im Klinikum Bad Hersfeld freuen.

Gemeinsame Aktionen

„Seit über zehn Jahren gibt es nun auch schon einen Stadtjugendwart“, erinnert sich der Heeneser Wehrführer, „seitdem finden auch viele gemeinsame Aktionen mit den anderen Stadtteilen statt, es gibt jetzt einen viel größeren Zusammenhalt“. So könne zum Beispiel bei Wettbewerben eine gemeinsame „Mannschaft Hersfeld“ gestellt werden.

Zur Zeit sind 18 Jugendliche in der örtlichen Jugendfeuerwehr aktiv. Die Zuwachsrate war mit acht Jugendlichen im vergangenen Jahr sehr gut, was sicherlich auch mit der Gründung einer Bambini-Gruppe im Jahr 2003 zusammenhängt. „Jetzt kann man früh einsteigen und dann direkt in die Jugendfeuerwehr übergehen“, erklärt Lotz. Jugendliche, bei denen der Festkommers am Samstag Interesse an der Jugendfeuerwehr geweckt hat, können jederzeit vorbeikommen. Übungen finden freitags um 18 Uhr statt. „Jeder, der Interesse hat, ist herzlich eingeladen sich die Sache einmal näher anzuschauen“, ermutigt Lotz den Nachwuchs.

Von Carmen Knoth

Kommentare