Modelle bewundern und zocken für guten Zweck

Hallo, liebe Leserinnen und Leser der Hersfelder Zeitung, die vergangene Woche war vor allem vom Mistwetter geprägt – aber zumindest hat „Niklas“ in unserer Region nicht so extrem gewütet, wie anderswo. Außer ein paar umgestürzten Bäumen und einigen heruntergefallenen Dachziegeln hielten sich die Sturmschäden jedoch in Grenzen.

Der Skulpturenpark mini-a-thür in Ruhla hat die Saison eröffnet. Dort sind 100 Miniaturen – im Maßstab 1:25 originalgetreu nachgebaut – von kulturhistorischen Gebäuden Thüringens zu sehen. Beispielsweise die Wartburg, das Bad Salzunger Gradierwerk oder die Wilhelmsburg Schmalkalden. Neu ist, dass einige Modelle nun auch akustisch ausgestattet sind: So ertönt beispielsweise an der Miniatur der Hochzeitskirche von Untersuhl auf Knopfdruck der Hochzeitsmarsch und am Erfurter Bartholomäusturm in Klein können Besucher drei Stücke des seltenen Glockenspiels hören.

Auch Wildkatzen und Vogelgezwitscher sollen zu hören sein. Eine Entdeckungsreise durch Klein-Thüringen ist jeden Tag von 10 bis 18 Uhr möglich. Der Eintritt kostet 8 Euro für Erwachsene, 5 Euro für Kinder und 6 Euro für Jugendliche bis 18 Jahren und Studenten, für Familien wird es je nach Größe etwas günstiger.

Im Park gibt es außerdem einen Abenteuerspielplatz, einen kleinen Teich, auf dem Besucher ferngesteuerte Modellboote fahren lassen können und eine Mini-Scooter-Anlage für Kinder.

Eine Benefizgala unter dem Titel „Casino reloaded“ findet am kommenden Samstag, 11. April, im Pressenwerk in Bad Salzungen statt. Dort sollen die Gäste – gerne auch aus Hessen – beim Roulette, beim Poker oder am Black-Jack-Tisch zocken. Dabei ist jeder Verlust ein Gewinn, weil das Geld für jeden gekauften Chip als Spende dem ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst der Regionen Bad Salzungen und Rhön zugute kommt.

Für die sechs besten Zocker des Abends gibt es Preise: Unter anderem eine Übernachtung auf der Wartburg, ein Candle-Light-Dinner im Berghotel Schmalkalden mit vorherigem viba-Pralinen-Herstellen und ein Foto-Shooting. Auch für Besucher, die nichts riskieren möchten, könnte der Abend vergnüglich werden, bei der Blumenstrauß-Versteigerung oder einfach wegen des Programms: Es gibt Musik, eine Haar-Show, eine Feuershow und eine Modenschau. Ein Zauberkünstler ist engagiert, Break-Dancer, ein Männerballett und die „Firebirds“ tanzen. Los geht’s um 19 Uhr, Einlass ist ab 18 Uhr.

beate.funk@stz-online.de

Kommentare