In der Kochwerkstatt des Hotels zum Stern lassen sich Profis über die Schulter schauen

Mitmachen ist erwünscht

Gibt den Gerichten den nötigen Pfiff: Sternekoch Patrick Spies und seine Kollegen geben ihr Wissen in Sterns Kochwerkstatt weiter und kochen bei besonderen Veranstaltungen vor Publikum. Foto: Eisenberg

Bad Hersfeld. „Was wir hier machen, ist kein Hexenwerk. Auch wir kochen nur mit Wasser.“ Der Mann, der das sagt, ist erst vor kurzem wieder mit einem Michelin-Stern und vom Feinschmecker Führer Gault & Millau ausgezeichnet worden.

Wer mit Patrick Spies, dem Küchenchef des Gourmetrestaurants L’étable im Romantik-Hotel zum Stern am Herd steht, merkt schnell, dass es Spaß macht, mit frischen Zutaten zu kochen. Aber natürlich auch, dass ein Sternekoch eben doch zahlreiche Kniffe kennt und über deutlich mehr Fingerspitzengefühl verfügt als ein Hobbykoch.

Den Profis der Kniese-Hotels über die Schulter schauen und auch selbst am Herd Hand anlegen zu dürfen, ist Konzept von Sterns Kochwerkstatt, die jetzt an der Bad Hersfelder Webergasse eröffnet wurde. Mit dieser Idee hat Hotelier Achim Kniese eine Marktlücke geschlossen. Vergleichbare Angebote habe es abseits der Ballungszenten bisher nicht gegeben. Entsprechend groß sei das Interesse zum Start, berichtet Spies.

Wie im Fernsehstudio

Dass die moderne Küche auf dem ersten Blick den Fernsehstudios bekannter Kochsendungen ähnelt, ist dabei kein Zufall. Schließlich sollen hier nicht nur reine Kochkurse stattfinden, sondern auch Events – beispielsweise für Tagungen, Firmenfeiern, Geburtstage oder Junggesellenabschiede. „Denkbar ist zum Beispiel ein Kochduell Männer gegen Frauen“, erklärt der Sternekoch. Nicht immer müsse aber die Zubereitung der Speisen im Mittelpunkt stehen. Etwa bei Weinproben, die in der Kochwerkstatt mit 50 Sitzplätzen ebenfalls stattfinden sollen. Zuschauen und mitmachen seien natürlich erlaubt – so wie beim Probekochen für die Zeitung. Muskatkürbis-Crémesuppe, Kartoffel-Gnocchi mit Tomaten und Rucola sowie falschen Apfelkuchen im Glas bereiten der Küchenchef und Azubi Niklas Merrath zu – mit tatkräftiger Unterstützung des Reporters zumindest beim grobmotorischen Teil. Die Überraschung: Selbst der Sternekoch verzichtet aus Zeitgründen darauf, der Nudelspezialität aus Kartoffelteig mit der Gabel ihre typische Form zu geben, Dennoch: Die von Spies zubereiteten Exemplare sehen irgendwie gleichmäßiger aus als die des Redakteurs...

Nicht bei allen Angeboten gehe es um gehobene Küche, sondern auch um Rezepte, die einfach zuhause nachzukochen seien, verdeutlicht Patrick Spies.

Die Kurse mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten zu festen Terminen kosten zwischen 89 und 199 Euro. Informationen zu den Daten und den individuellen Angeboten für Gruppen gibt es unter www.sterns-kochwerkstatt.de.

Von Jan-Christoph Eisenberg

Kommentare