Landesverband der Kaninchenzüchter Kurhessen tagte in Ronshausen und beschloss kräftige Beitragserhöhung

Für Mitglieder wird es teurer

Die Delegierten des Kreisverbandes Hersfeld-Rotenburg bei der Landesverbandstagung im Haus des Gastes in Ronshausen, von links: Erhard Ruppel aus Bebra, Eckhard Sema aus Ronshausen, Fritz Osan aus Bebra, Kreisvorsitzender Harald Ernst aus Meckbach und Vorsitzender Volker Weppler vom ausrichtenden Kaninchenzuchtverein Edle Rasse Ronshausen. Foto: Vöckel

Ronshausen. Die Mitgliedschaft im Landesverband der Kaninchenzüchter Kurhessen wird teurer. Bei der Jahreshauptversammlung des Verbands im Haus des Gastes in Ronshausen beschlossen die Delegierten eine Erhöhung des Beitrags.

Themen der Tagung waren ferner die Ehrung verdienter Mitglieder, die Berichte des Verbandsvorstandes und der Obleute sowie Wahlen. Ausrichter des Landesverbandstags war der Kaninchenzuchtverein Edle Rasse Ronshausen im 50. Jahr seines Bestehens.

Kreisverband strikt dagegen

„Diese Beitragerhöhung ist dringend notwendig, damit der Landesverband seine vielfältigen Aufgaben erfüllen kann.“ Mit diesen Worten begründete Wolfgang Elias (Zierenberg), der Referent für Öffentlichkeitsarbeit, im Pressegespräch die Erhöhung. Strikt dagegen waren die Delegierten des Kreisverbandes Hersfeld-Rotenburg. „Wenn die Erhöhung um 70 Prozent durchgeht, melden sich viele Mitglieder ab. Das bringt uns gar nichts“, begründete Kreisvorsitzender Harald Ernst (Meckbach) die Gegenposition zum Antrag des Landesverbandsvorstandes. Die Aufstockung von 2,50 auf sechs Euro sei ganz einfach zu viel. In der Diskussion sprach sich der Kreisvorsitzende dagegen aus. Doch die Mehrzahl der Delegierten überzeugte er mit seinen Argumenten nicht.

Mehr als 40 Delegierte stimmten für den Antrag zur Erhöhung der Mitgliedsbeiträge, nur 28 waren dagegen. Damit setzte sich der Landesverbandsvorstand durch.

Erhöhung weitergeben?

Wer den erhöhten Beitrag nun zahlt, ließ Öffentlichkeitsreferent Wolfgang Elias offen: „Zur Abstimmung stand ja nur der Betrag, der von den Vereinen über die Kreisverbände pro Mitglied an den Landesverband gezahlt werden muss.“ Die Erhöhung könnten die Kreisverbände und Vereine zahlen, diese aber auch an die Mitglieder weitergeben. Das sei deren Angelegenheit, erklärte Elias.

Einen Wechsel gab es an der Verbandsspitze. Der bisherige stellvertretende Vorsitzende Kurt Müller (Bosserode) stellte sich nach 14 Jahren Tätigkeit nicht wieder zur Wahl. Sein Nachfolger wurde Matthias Kaiser aus Kassel.

Kein Jugendleiter gefunden

Im Amt des Obmanns für Ausstellungen wurde Friedel Jäger aus Trendelburg-Eberschütz bestätigt. Eine Funktion blieb vakant: Für den bisherigen Jugendleiter Peter Immel aus Stadtallendorf fand sich kein Nachfolger.

Als größte Verbandsveranstaltung in diesem Jahr kündigte Verbandsvorsitzender Bernhard Große (Eschwege) die Landesschau im November in den Messehallen in Kassel an. Gäste der Landesverbandstagung waren Ronshausen Bürgermeister Markus Becker, die Erste Kreisbeigeordnete Elke Künholz und der Bundestagsabgeordnete Michael Roth.

Von Herbert Vöckel

Kommentare