Barmer schrumpft: zwei Geschäftsstellen im Kreis

Mitarbeiter von Plänen überrascht

+

Hersfeld-Rotenburg. Ob die beiden Geschäftsstellen im Kreis Hersfeld-Rotenburg von den Umstrukturierungsplänen bei der Barmer GEK betroffen sein werden, darüber gab es gestern noch keine näheren Auskünfte von der Pressestelle der Krankenkasse.

Sprecherin Brigitte Schlöter erklärte auf Anfrage, wo Geschäftsstellen geschlossen oder zusammengelegt würden, könne sie noch nicht sagen. Wie die Umstrukturierung umgesetzt werde, werde aber bis zum Sommer feststehen.

Die Barmer hat zwei Bezirks-Geschäftsstellen im Kreis, eine in Bad Hersfeld und eine in Rotenburg. Laut Auskunft der Sprecherin sind in der Kreisstadt vier Mitarbeiter beschäftigt. Auch die Rotenburger Niederlassung zähle mit drei Mitarbeitern nicht zu den kleinen Geschäftsstellen.

Wie unsere Zeitung erfuhr, wurden die Barmer-Mitarbeiter von der Nachricht der Umstrukturierung mit Abbau von bundesweit 3500 Stellen überrascht. Auch sie haben offenbar erst aus den Medien von den Plänen erfahren und waren vorab nicht näher informiert worden. Äußern wollte man sich deshalb offiziell nicht.

Am Mittwoch ist laut Schlöter eine Veranstaltung geplant, bei der die Mitarbeiter mehr erfahren sollen. In Hessen gibt es 66 Regional- und Bezirksgeschäftsstellen mit 1250 Mitarbeitern. Betreut werden 722 000 Versicherte der Barmer GEK. (ank) POLITIK

Kommentare