Kreisverband bleibt im Landesvorstand Hessen-Thüringen vertreten

VdK mischt oben mit

Der Sozialverband VdK Kreisverband Hersfeld bleibt im Landesvorstand Hessen-Thüringen: Landesvorsitzender Karl-Winfried Seif, Delegierte Kreisverband Hersfeld Werner Gast, Ewald Schneider, Kreisvorsitzende Ellen Schütrumpf, stellvertretender Kreisvorsitzender Erwin Lippert, Präsidentin Sozialverband VdK Deutschland Ulrike Mascher, Delegierte Horst Rüger und Harald Post (von rechts). Foto: nh

Bad Hersfeld. Der Kreisverband Hersfeld des VdK ist im Landesvorstand Hessen-Thüringen vertreten: Beim Landesverbandstag wurden die Kreisvorsitzende Ellen Schütrumpf und der stellvertretende Kreisvorsitzende Erwin Lippert wieder in den Landesvorstand gewählt.

Einst als Selbsthilfeorganisation der Kriegsopfer gegründet, hat sich der VdK im Laufe der Jahrzehnte zum modernen Sozialverband für alle Generationen entwickelt. Immer mehr Menschen würden Mitglied im Sozialverband VdK Hessen-Thüringen. Das liege unter anderem daran, dass der VdK vermehrt Anliegen und Probleme der jüngeren Generation aufgreift. So hilft der VdK zum Beispiel vielen Menschen, die wegen eines Unfalls oder einer Krankheit oft weit vor dem Rentenalter aus dem Berufsleben ausscheiden und eine Erwerbsminderungsrente beantragen müssen. Die sozialrechtliche Beratung ist das Kerngeschäft des Verbands.

Immer mehr Menschen wenden sich mit den unterschiedlichsten rechtlichen Anliegen an den VdK, heißt es in der Pressemitteilung des VdK. Rente, Krankheit, Unfall, Arbeitslosigkeit, Behinderung und Beruf seien nur einige Bereiche, in denen Mitglieder die Hilfe des VdK brauchen. Im „Altkreis“ Hersfeld werden 27 Ortsverbände mit nahezu 5000 Mitgliedern durch ehrenamtlich Tätige betreut. Die sozialen Probleme würden zunehmend komplexer, und somit steige auch die Zahl der sozialrechtlichen Beratungen in der Kreisgeschäftsstelle Hersfeld, teilen die Verantwortlichen mit. (red/nm)

Kommentare