Aktualisierter Ratgeber beim Frauenbüro des Landkreises erhältlich

Minijobs als Sprungbrett

Bad Hersfeld. Das Frauenbüro des Landkreises gibt die Neuauflage seiner Broschüre „Der Minijob - Da ist mehr für Sie drin!“ bekannt.

Mit dieser Broschüre sollten Frauen keineswegs in Minijobs gedrängt oder geringfügige Beschäftigungsverhältnisse für Frauen empfohlen werden, so Erste Kreisbeigeordnete Elke Künholz und Frauenbeauftragte Dr. Andrea Fink-Jacob. Es sei jedoch gesellschaftliche Realität, dass viele Menschen - zum überwiegenden Teil Frauen - heutzutage in geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen arbeiteten. „Minijobs bieten ja auch die Möglichkeit, beispielsweise neben der Kindererziehung oder der Pflege von Angehörigen zumindest in einem gewissen Grade erwerbstätig zu sein und den Anschluss an das Berufsleben nicht zu verlieren. Oft dienten Minijobs auch dazu, das Familieneinkommen aufzubessern“, so die Erfahrung von Künholz. Im Idealfall seien Minijobs ein Sprungbrett für den Wiedereinstieg in den erlernten Beruf.

„Im Minijob gelten die gleichen arbeitsrechtlichen Bestimmungen, wie für Vollzeit-Beschäftigungsverhältnisse. Eine Benachteiligung ist gesetzlich verboten. Dies ist jedoch oft weder den geringfügig Beschäftigten selbst noch der Arbeitgeberin oder dem Arbeitgeber bekannt“, macht Dr. Fink-Jacob deutlich. Um hier Aufklärungsarbeit zu leisten, habe das Frauenbüro des Landkreises bereits im Jahr 2005 eine Broschüre veröffentlicht, die in verständlicher Form über alle Rechte von geringfügig Beschäftigten informiert habe. Nunmehr liege die Broschüre in der vierten aktualisierten Auflage vor.

„Da sich in der Zwischenzeit wieder einige gesetzliche Bestimmungen geändert haben“, so Dr. Fink-Jacob, „hat die Bundesarbeitsgemeinschaft der kommunalen Frauenbüros und Gleichstellungsstellen (BAG) jetzt diese Neuauflage mit aktuellem Rechtsstand erarbeitet.“ Die Broschüre sei für die Betroffenen und für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber ein hilfreiches Nachschlagewerk, das auch in der aktualisierten Fassung in prägnanter Form alle wichtigen Regelungen darstelle.

„Das Frauenbüro hat in diesem Ratgeber außerdem den umfangreichen Anhang mit hilfreichen Adressen aktualisiert, bei denen Ratsuchende weiterführende Informationen erhalten können“, erläutert Künholz. Mit diesem Ratgeberservice investiere der Landkreis weiter in die Zukunft von Menschen mit dem Ziel, sie erfolgreich in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Künholz und Dr. Fink-Jacob hoffen, dass die vierte Auflage der Broschüre weiterhin so gut nachgefragt wird wie die bisherigen.

Die grüne Broschüre ist beim Frauenbüro des Landkreises Hersfeld-Rotenburg, Friedloser Straße 12, 36251 Bad Hersfeld, Tel. 06621/87308 kostenlos erhältlich und kann außerdem im Internet unter www.hef-rof.de/frauenbuero heruntergeladen werden. (red)

Kommentare