Junge Männer müssen gemeinnützige Arbeit leisten

Milde Strafe für geständige Täter: Einbruchdiebstahl mit 120 000 Euro Schaden

+

Bad Hersfeld/Oberellenbach. Mit einem milden Urteil endete am Montag ein Mammutprozess vor dem Jugendschöffengericht in Bad Hersfeld für zwei geständige junge Männer aus dem Kreisteil Rotenburg. Sie waren im Oktober 2014 an einem spektakulären Einbruchdiebstahl in Alheim-Oberellenbach beteiligt gewesen.

60 beziehungsweise 40 Stunden gemeinnützige Arbeit müssen der heute 20-Jährige wegen Mittäterschaft und der heute 19-Jährige wegen Beihilfe leisten.

Insgesamt fünf Männer waren wegen des Einbruchdiebstahls angeklagt, bei dem ein Schaden von 120 000 Euro entstanden war. Dabei waren verschiedene Wertgegenstände wie Laptop, I-Phone und Schmuck gestohlen sowie im Schlafzimmer des Hauses ein Tresor brachial herausgebrochen und mitgenommen worden.

Vorläufig eingestellt wurde das Verfahren gegen einen weiteren geständigen Angeklagten gegen eine Auflage von 500 Euro an die Staatskasse. Der Mann hatte die Polizeistation in Rotenburg im Blick behalten sollen, während der Einbruch vonstatten ging.

Noch nicht beendet ist der Prozess für zwei Männer aus Bebra. Vor dem Jugendschöffengericht werden allein sechs weitere Fälle verhandelt, an denen die beiden und weitere Angeklagte in wechselnder Besetzung beteiligt waren. Ein neuer Termin hier ist in zwei Wochen anberaumt. (ank)

Mehr zum Thema lesen Sie in der HZ am Dienstag und im E-Paper.

Kommentare