Olivia Molina gastiert mit ihrer Weihnachtsgala in der Stadtkirche Bad Hersfeld

Mexikanische Preußin

Olivia Molina gastiert am 10. Dezember mit ihrer Gala lateinamerikanischer Weihnachtslider in der Bad Hersfelder Stadtkirche. Der Vorverkauf hat bereits begonnen. Foto: nh

Bad Hersfeld. Wenn Olivia Molina am 10. Dezember mit ihrer Weihnachtsgala in der Bad Hersfelder Stadtkirche (20 Uhr) gastiert, dann ist das nicht irgendein Konzert, sondern ein in dreifacher Hinsicht bemerkenswertes Ereignis.

Zunächst einmal ist Bad Hersfeld die erste Station der durch 15 Städte führenden Tournee. Diese wird nun die unwiderruflich letzte der engagierten Künstlerin sein, die im Januar ihren 65. Geburtstag feierte. Und dies bedeutet zum Dritten, dass Olivia Molina schon seit 50 Jahren auf der Bühne steht – ein außergewöhnliches Jubiläum.

Bad Hersfeld ist für die aus Acapulco stammende Mexikanerin keine Stadt wie jede andere. 1972, 1973 und 1991 war sie bei den Festspielen als Spelunken-Jenny in der „Dreigroschenoper“ in der Stiftsruine zu sehen, 1974 als Köchin Laina in „Herr Puntila und sein Knecht Matti“. Als Mensch, der sich nicht versteckt, hat Olivia Molina in dieser Zeit viele Kontake geknüpft, so dass ihr Name bei den Menschen hier auch heute noch präsent ist. „Hersfeld geht mir nie aus dem Kopf,“ sagt sie und fühlt sich als „Kind dieser Stadt“. Auch ihren Lebensgefährten hat sie hier gefunden

Um den Hals gefallen

So war sie auch nicht wirklich überrascht, als ihr beim Organisationsbesuch vor einigen Tagen in der Kartenzentrale eine wildfremde Frau um den Hals fiel und sie in Bad Hersfeld willkommen hieß.

Dabei ist Olivia Molina keine von denen, die irgendwann einmal mit einem Riesen-Hit die Hitparaden stürmte und von diesem Ruhm das weitere künstlerische Leben bestritt. Zwar hat sie 1973 mit „Das Lied“ den Deutschen Schlagerwettbewerb gewonnen und im folgenden Jahr mit „Der Weg zum Glück ist frei“ den Titelsong der Fernsehlotterie gesungen, doch der Schwerpunkt ihrer Arbeit lag woanders.

Olivia Molina war und ist eine Botschafterin des lateinamerikanischen Liedgutes, insbesondere von Weihnachtliedern. Ihr Repertoire hat sie über die Jahrzehnte hinweg immer wieder erneuert und ausgebaut. Neuestes Produkt ist ein Liederbuch für Piano und Gesang.

Daneben hat sie den Verein „Patenschaft Kinder Lateinamerikas – Olivia Molina“ gegründet, betreut und unterstützt. Zahlreiche Projekte für Kinder konnten so verwirklicht werden.

Möglich ist das alles, weil Olivia Molina seit 25 Jahre ihre eigene Herrin ist – unabhängig von einer Plattenfirma, stattdessen Chefin ihre eigenen Firma.

Ihre ungebrochene Popularität hat Olivia Molina bisher jedes Mal weich werden lassen, wenn sich die Frage stellte, ob sie nach der eigentlich letzten Tournee noch einmal zu einer allerletzten aufbrechen sollte. Diesmal allerdings will sie standhaft bleiben, am Tag vor Silvester, nach dem Konzert in Husum, ist endgültig Schluss.

„Das ist eine preußische Aussage,“ bekräftigt sie und fügt lachend hinzu: „Das können Sie über den Artikel schreiben: Die mexikanische Preußin“.

www.oliviamolina.de

Vorverkauf: Kartenzentrale der Bad Hersfelder Festspiele, Am Markt 1, Bad Hersfeld, Telefon 06621/201360, kartenzentrale@bad-hersfeld.de

Von Karl Schönholtz

Kommentare